Creative Innovation Lab

Juni 2021

Die Europäische Kommission hat den Call for Proposals  Creative Innovation Lab (CREA-CROSS-2021-INNOVLAB) veröffentlicht. Der Aufruf ist Teil der neuen Förderperiode 2021-2027 im Cross-Sector Bereich von Kreatives Europa.


Die von Creative Europe neu konzipierte Förderung Innovation Lab soll Akteur:innen aus verschiedenen Kultur- und Kreativbranchen dazu anregen, innovative digitale Lösungen mit potenziell positiven langfristigen Auswirkungen auf mehrere Kultur- und Kreativbranchen zu entwickeln und zu testen. Es soll die Entwicklung innovativer Lösungen (z.B. Tools, Modelle und Methoden) erleichtert werden, die auf den audiovisuellen Sektor und mindestens einen weiteren kreativen und/oder kulturellen Sektor anwendbar sind. Diese Aktivitäten müssen ein hohes Potenzial der Replizierbarkeit im audiovisuellen und anderen kulturellen und kreativen Sektoren aufweisen. Das Projekt muss nicht unbedingt unmittelbar auf den audiovisuellen Sektor zugeschnitten sein, sondern kann auch als Modell dienen, das leicht in die audiovisuelle Branche übertragen werden kann. Insgesamt sollen 10 Projekte gefördert werden.
Das Projekt muss als Projektkonsortium gestellt werden, an dem mindestens drei Partner-Organisationen aus zwei verschiedenen Ländern beteiligt sind. Die Antragstellenden müssen aus einem MEDIA Mitgliedsland sein. Das Konsortium sollte eine breite Expertise aus dem Kultur- und Kreativsektor sowie der audio-visuellen Branche mitbringen.

Allgemeine Ziele der Förderung:

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des europäischen audiovisuellen und anderer kultureller und kreativer Branchen durch sektorübergreifende Zusammenarbeit
  • Erhöhung des Wissenstransfers zwischen verschiedenen Sektoren der Kreativwirtschaft
  • Erhöhung der digitalen Sichtbarkeit, Verfügbarkeit und Vielfalt von europäischen Inhalten
  • Verbesserung von Geschäftsmodellen und Nutzung von Daten
  • Steigerung des Publikums für europäische Inhalte im digitalen Raum.

Spezifische Ziele 2021:

  1. die Ökologisierung des Kreativ- und Kultursektors
  2. innovative Bildungsinstrumente, die Kreativität nutzen, um relevante gesellschaftliche Themen wie Desinformation anzugehen

 

Die Aktivitäten im Projekt können sich auf folgende Themengebiete beziehen:

  • Rechtemanagement und Monetarisierung (Transparenz und faire Bezahlung)
  • Datenerhebung und Analyse (insbesondere im Hinblick auf Voraussagen zu Inhalten und Zuschauer:innenverhalten)
  • Nachhaltigkeit in der Verwertungskette (auch im Bezug zum Projekt European Bauhaus)
  • Innovative Bildungs-Tools zu den Themen Desinformation, Fake News etc.

 

Einreichfrist: 05. Oktober 2021  (17:00Uhr, MEZ)
Projektstart: nach Unterzeichnung des Grant Agreements (frühestens Februar 2022)
Laufzeit: max. 24 Monate
Förderung: max. 60% der förderfähigen Gesamtkosten

 

Weitere Informationen und die Antragstellung erreichen Sie über das Funding and Tenders Portal (FTOP).

 

<- ZURÜCK ZU AUSSCHREIBUNGEN