HERZLICH WILLKOMMEN!

Der Infodesk EU-Kulturförderung in der Coronakrise informiert über zusätzliche Förderungen der EU und Maßnahmen zur Unterstützung des deutschen Kultur- und Kreativsektors in und über die Coronakrise hinaus. Im Mittelpunkt stehen:

  • aktuelle Maßnahmen der EU zur Unterstützung des Kultur- und Kreativsektors
  • Wiederaufbaumittel der EU mit Bezug zum Kultur- und Kreativsektor
  • Ausblick zur EU-Kulturförderung nach 2020

Der Infodesk wird mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft gefördert und erweitert damit das Informationsangebot des CED KULTUR.

 

 

Seminare, Tagungen und weitere Veranstaltungen zu corona- bedingten Förderungen, Projekten und Herausforderungen mit Bezug zum europäischen Kulturbereich.

Offizielle politische Dokumente, Studien und weitere Lektüre zu den Auswirkungen von Corona auf den Kultur- und Kreativsektor.

Hintergrund

Im Rahmen der anhaltenden Corona-Pandemie steht der Kultur- und Kreativsektor vor ungeahnten Herausforderungen. Mehr denn je ist die auch die europäische Ebene gefordert, Maßnahmen zu schaffen, um Kultur- und Kreativakteur*innen aus der Krise zu helfen und den Kultursektor auch über Corona hinaus zu stärken.

Aus Sicht der Europäischen Union ist das Jahr 2020 jedoch nicht nur vor diesem Hintergrund ein spannendes Jahr. Der aktuelle Mehrjährige Finanzrahmen (MFR) der EU (2014-2020) läuft aus und der zukünftige EU-Haushalt (2021-2027) ist in Verhandlung. Nachdem der Europäische Rat Ende Juli eine Einigung über den Mehrjährigen Finanzrahmen wie auch das Aufbauinstrument „Next Generation EU“ erzielt hat, beginnen im September 2020 die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament. Es bleibt abzuwarten, wann es zu einer Einigung kommt. Die Entscheidung über den zukünftigen Mehrjährigen Finanzrahmen ist gleichermaßen eine Weichenstellung für die inhaltliche Ausgestaltung der EU-Förderlandschaft. Somit hängt maßgeblich davon ab, wie die EU-Kulturförderung nach 2020 aussehen wird. Fest steht bereits, dass KREATIVES EUROPA KULTUR weiterhin als Förderprogramm bestehen bleiben soll. Da Kultur jedoch als Querschnittsaufgabe verstanden wird, geht es auch darum, die Kultur(-förderung) durch weitere EU-Programme auszuloten.

Während der EU-Ratspräsidentschaft trägt Deutschland somit eine besondere Verantwortung. Die Verabschiedung des MFR steht aus und und die Auswirkungen von Corona müssen eingedämmt werden. Dieser Schwerpunkt spiegelt sich auch in den kulturpolitischen Zielen der Ratspräsidentschaft wieder. So heißt es im EU2020-Programm: „Wir wollen prüfen, wie wir den durch die COVID-19-Pandemie stark betroffenen Kultur- und Mediensektor noch effizienter unterstützen können.“ Um dieser Situation Rechnung zu tragen, stellt der neu eingerichete Infodesk EU-Kulturförderung in der Coronakrise Hinweise zu aktuellen Förderungen aus EU-Programmen, den geplanten Maßnahmen ab 2021 sowie zu Veranstaltungen und Publikationen rund um das Thema Corona und Kultur in Europa zusammen.

Weitere Informationen finden Sie in der Agenda der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

 

 

 

INFODESK EU-KULTURFÖRDERUNG

IN DER CORONAKRISE

Kontakt

Sie haben Fragen dazu, wie die EU mit den Auswirkungen von Corona auf den Kultur- und Kreativsektor umgeht? Oder zu zukünftigen Fördermöglichkeiten nach Corona? Kontaktieren Sie uns gerne!

Marje Brütt
bruett[at]ced-kultur[punkt]eu
0157 / 37268896

 

NEWS

Erasmus+ Sonderförderung "Kultur und Kreativität"

Als Reaktion auf die Coronakrise werden strategische Partnerschaften mit dem Fokus auf "Kunst, Kultur und Kreativität" im Herbst 2020 im Rahmen einer zusätzlichen Erasmus+ Förderung gefördert. Einreichfrist ist der 29. Oktober.

Weitere Informationen zur Erwachsenenbildung
Weitere Informationen zum Bereich Jugend

 

FÖRDERER

RECHTSTRÄGER