Relaunch von „Europa fördert Kultur”

25.10.2021

 

Die Website „Europa fördert Kultur” bietet seit fast zwei Jahrzehnten einen Überblick über alle EU-Förderprogramme, die für kulturelle Projekte zugänglich sind. Nun wurde die neue Förderperiode 2021-2027 aller EU-Programme zum Anlass für einen Relaunch genommen. Die Website wurde inhaltlich wie auch gestalterisch komplett überarbeitet, um eine benutzerfreundliche, gut strukturierte und informative Quelle für Kulturschaffende aus Deutschland und Österreich auf der Suche nach EU-Förderung zu schaffen.

Was ist neu?

Um Kulturschaffenden den Einstieg in die komplexe Förderstruktur zu erleichtern, wurde eigens für „Europa fördert Kultur” ein neuer Förderfinder entwickelt. Anhand von vier Fragen können sich die User:innen EU-Programme, die zu ihren Vorhaben passen, vorschlagen lassen. Die jeweiligen Unterseiten der Programme bieten zudem Informationen dazu, welche inhaltlichen Schwerpunkte das jeweilige Förderprogramm setzt und wo sich Zugangsmöglichkeiten für kulturelle Projekte finden.

Im Zuge des Relaunches wurden zu den folgenden 13 EU-Programmen alle Inhalte erneuert:

•    Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)
•    A Single Market
•    Citizens, Equality, Rights and Values (CERV)
•    Digital Europe
•    Erasmus+
•    Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
•    Europäisches Solidaritätskorps
•    Europäischer Sozialfonds+ (ESF+)
•    Global Europe
•    Horizont Europa
•    Interreg
•    Kreatives Europa
•    LEADER

Außerdem werden pro EU-Programm die Kontaktdaten für Deutschland und Österreich zur Verfügung gestellt, aktuelle Ausschreibungen veröffentlicht, weiterführende Links angeboten und ein FAQ als Hilfe bereitgestellt. Bereits geförderte Projekte werden in einem eigenen Projektbereich auf der Website vorgestellt und veranschaulichen, wie und wo EU-Förderung ankommt und wirkt.

Der Relaunch der Website „Europa fördert Kultur” wurde durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Das Projekt geht aus den Aktivitäten im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 hervor. Die Website wird weiterhin als Kooperation des Creative Europe Desk KULTUR aus Deutschland und Österreich betrieben.


>> Zur neuen Website „Europa fördert Kultur”



>> Zur Pressemitteilung