Newsletter 10/2018 (14.08.2018)

 

KREATIVES EUROPA - KULTUR

  • Europäische Kooperationsprojekte: voraussichtliche Antragsfrist
  • Seminar in Bonn und Berlin:
    „KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!”
  • Neuer deutscher Partner: Fashion Council Germany
  • Auftaktveranstaltung: Kulturhauptstadt Europas 2025 in Deutschland
  • Neuer EU-Preis: Music Moves Europe
  • +++ Newsticker Europäisches Kulturerbejahr 2018 +++

KULTURPOLITIK

  • Für die Freiheit der Kunst! - Brüsseler Erklärung und Petition

WEITERBILDUNG

    • Webinar: Digitale Skills für Professionelle im Museumsbereich

     


    KREATIVES EUROPA - KULTUR

    Europäische Kooperationsprojekte: voraussichtliche Antragsfrist

    Die nächste Runde für die Einreichung der Anträge der Europäischen Kooperationsprojekte wird bald eingeläutet: Bewerben können sich Konsortien aus mindestens drei Organisationen des Kultur- und Kreativsektors aus mindestens drei teilnahmeberechtigten Ländern. Alle weiteren Förderkriterien und Informationen finden Sie auf unserer Homepage.
    Die Antragsunterlagen werden voraussichtlich Ende September veröffentlicht. Die Antragsfrist wird voraussichtlich Ende November sein. Innerhalb der Kleinen Kooperationsprojekte wird es einen Fokus auf den Themenbereich Integration, Migration und Geflüchtete geben. Sobald die Unterlagen offiziell veröffentlicht sind und die Fristen feststehen, informieren wir Sie über unseren Newsletter und auf unserer Homepage.

     

    Seminar in Bonn und Berlin:
    „KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!”

    Im Oktober veranstaltet der Creative Europe Desk KULTUR in Berlin und Bonn insgesamt vier inhaltsgleiche, eintägige Seminare mit Trainingsworkshop.

    • In Bonn: 9. Oktober und 10. Oktober
    • In Berlin:16. Oktober und 17. Oktober

    Die Seminare bieten eine Einführung in das komplexe Thema EU-Kulturförderung und dessen Zielsetzung. Inhaltlich wird es um das Teilprogramm KULTUR in KREATIVES EUROPA gehen, das darauf ausgerichtet ist, eine europäische Zusammenarbeit des Kultur- und Kreativsektors zu fördern, dabei die Professionalisierung von Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare. Neben Hinweisen auf weitere Förderquellen gibt es nützliche Tipps aus der 20jährigen Beratungspraxis der nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU.

    Weitere Informationen und Anmeldung für die Seminare in Bonn
    Save the Date Bonn: 9./10. Oktober - Haus der Kultur (Weberstr. 61)

    Weitere Informationen und Anmeldung für die Seminare in Berlin
    Save the Date Berlin: 16./17. Oktober - Podewil (Klosterstr. 68)

     

    Neuer deutscher Partner: Fashion Council Germany

    Wir beglückwunschen den Fashion Council Germany e.V. als neuen deutschen Partner innerhalb des Großen Kooperationsprojekts „United Fashion”!
    Das Projekt United Fashion bietet einen dreijährigen Austausch für sieben EU-Staaten und deren Modekompetenzen. Als erstes Gastland hat der Fashion Council Germany im Juli 2018 acht ausgewählte Labels zur Berlin Fashion Week eingeladen und diese mit dem deutschen Markt vertraut gemacht. Desweiteren werden sich Designer*innen mit ihren Kollektionen auf der Messe Premium präsentieren und an Workshops und Konferenzen teilnehmen. Im Januar 2019 werden weitere acht ausgewählte Labels nach Berlin kommen.
    Für Designer*innen aus Deutschland besteht die Möglichkeit der Teilnahme an allen sieben Standorten (Riga, Skopje, Lille, Lissabon, Antwerpen, Brüssel, London und Berlin). Der Fashion Council Germany ruft zum gegebenen Zeitpunkt zur Bewerbung auf.

     

    Auftaktveranstaltung: Kulturhauptstadt Europas 2025 in Deutschland

    Die Kulturhauptstadt Europas bietet eine hervorragende Möglichkeit, die Vielfalt des kulturellen Reichtums in Europa und das, was uns als Europäer*innen miteinander verbindet, in den Vordergrund zu rücken. Seit 1985 wurden über 50 Städte zu Kulturhauptstädten ernannt. Bis 2022 stehen die Europäischen Kulturhauptstädte fest. Eine deutsche Stadt wird nach erfolgreicher Bewerbung 2025 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt.

    Zum Auftakt des Wettbewerbsverfahrens für die Kulturhauptstadt Europas 2025 in Deutschland findet am 16. Oktober 2018 eine Informationsveranstaltung in der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin statt.
    Auf dem Programm stehen unter anderem ein Impulsvortrag von Prof. Dr. Elisabeth Leitner, Studiengangsleiterin Architektur von der Fachhochschule Kärnten in Österreich, sowie ein Panel mit Kelly Diapouli, Künstlerische Direktorin in Eleusis 2021 (Griechenland) und Ana Cizauskienè, Leiterin Internationales und Programme in Kaunas 2022 (Litauen). Die beiden Vertreterinnen zweier bereits benannter Kulturhauptstädte Europas diskutieren gemeinsam mit Sylvain Pasqua von der Europäischen Kommission in Brüssel über die Hürden und Erfolgserlebnisse im Bewerbungsprozess.
    Am Nachmittag haben potentielle, deutsche Bewerberstädte die Gelegenheit, sich bei einem „Städte Sneak Peak” der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Anschluss kommentiert ein Team von Expert*innen die zuvor stattgefundenen Präsentationen.

    Weitere Informationen zum Wettbewerbsverfahren
    Save the Date: 16. Oktober 2018 / Vertretung der Europäischen Kommission Berlin - Unter den Linden 78

     

    Neuer EU-Preis: Music Moves Europe Talent Awards

    Der Music Moves Europe Talent Awards ist der neue Preis der Europäischen Union für den Nachwuchs der populär- und zeitgenössischen Musik. Der Preis wird jährlich von Eurosonic Nooderslag (ESNS) an 12 Talente vergeben und von KREATIVES EUROPA KULTUR ko-finanziert.
    Die nominierten Musiker*innen werden im September 2018 beim Reeperbahn-Festival in Hamburg vorgestellt. Die 12 Gewinner*innen werden im November bekannt gegeben und nehmen am 16. Januar 2019 an der großen Preisverleihung des ESNS teil. Der Preis richtet sich an neue und aufstrebende Künstler*innen aus Europa, um ihre internationale Karriere zu fördern und zu beschleunigen. Den Gewinner*innen wird ein Live-Auftritt beim ESNS garantiert. Darüber hinaus profitieren sie von finanzieller Unterstützung in Bezug auf Tournee und Vertrieb wie auch von einem individuell zugeschnittenenen Trainingsprogramm.

     

    +++ Newsticker Europäisches Kulturerbejahr 2018 +++

    Ausschreibung: „WeAre#EuropeForCulture”
    Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 sucht die EU-Kommission nach einer Organisation, die innerhalb des Projekts „WeAre#EuropeForCulture” eine Wanderausstellung für 7 bis 10 EU-Länder konzipiert, plant und durchführt. Das Projekt verfolgt das Ziel neue Zielgruppen zu erschließen und damit die Sichtbarkeit des europäischen Kulturerbes zu steigern. Es soll sich vornehmlich an Gruppen richten, die schwieriger zu erreichen sind, und somit ältere und jüngere Europäer*innen (13-30Jährige und ab 55Jährige) sowie Menschen aus bildungsfernen oder einkommensschwachen Gruppen ansprechen.

    Zur Ausschreibung
    Einreichfrist: 10. September 2018 (13 Uhr MEZ)

     

    KULTURPOLITIK

    Für die Freiheit der Kunst! - Brüsseler Erklärung und Petition

    In Anbetracht des rechtsnationalen Regierungen in Europa ist nicht nur die freie Meinungsäußerung, sondern auch die Freiheit der Kunst bedroht. Mitte Juli wurde die Brüsseler Erklärung – Für die Freiheit der Kunst auf der Petionsplattform change.org veröffentlicht. Die Initiator*innen sind die Abgeordneten der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Claudia Roth, MdB und Erhard Grundl, MdB. Der Präsident, Prof. Christian Höppner, und der Geschäftsführer, Olaf Zimmermann, des Deutschen Kulturrates gehören zu den Erstunterzeichnern. Die Petition kritisiert, die Bestrebungen rechtsnationaler Regierungen in Österreich, Ungarn und Polen den Kulturbereich für ihre Zwecke einzuspannen. Auch in Deutschland versuchten Vertreter*innen rechtsnationaler und konservativer Parteien, demokratische Werte und Grundlagen gesellschaftlichen Zusammenlebens mithilfe von Kultur und Kunst zu zerstören.

    Die Petition liegt auf Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch und Ungarisch vor.
    Gerne können Sie die Petition als Link per Email und auf Facebook teilen.

    Zur Petition

     

    WEITERBILDUNG

    Webinar: Digitale Skills für Professionelle im Museumsbetrieb

    Die Museum Sector Alliance (Mu.SA) bietet online und offline vier Weiterbildungen im Bereich „Digitale Kenntnisse für Professionelle im Museumsbetrieb” an. Die Weiterbildungen sind kostenlos und werden ausschließlich auf Englisch angeboten (Untertitel auf Griechisch, Italienisch und Portugiesisch). Sie richten sich an Museummanager*innen, Kurator*innen, Miatarbeiter*innen der Öffentlichkeitsarbeit oder IT, aber auch an Studierende oder Volontär*innen, die eine Karriere im Museumsbereich anstreben. Die Webinare sollen digitale Kompetenzen fördern und Fähigkeiten für den täglichen Betrieb im Museum vermitteln. Je nach gewählter Weiterbildung werden die Teilnehmenden zertifiziert als „Digital Strategy Manager”, „Digital Collections Curator”, „Digital Interactive Experience Developer” oder „Online Community Manager”.
    Eine Registrierung ist bis zum 30. September erforderlich.

    Weitere Informationen
    Zum Teaser