Newsletter 4/2018 (24.04.2018)

KREATIVES EUROPA - KULTUR

      • Thementag EU-Förderung: Europäisches Kulturerbe erforschen & erleben //
        21. Juni, Berlin
      • Öffentliche Konsultation zu den Kulturhauptstädten Europas 2017 Aarhus und Paphos
      • Öffentliche Konsultation der Kommission zum Europäischen Kulturerbe-Siegel
      • +++ Newsticker Europäisches Kulturerbejahr 2018 +++

          EU-Kulturpolitik

          • OKM-Bericht „Unternehmertum und Innovationspotenzial der Kultur- und Kreativsektoren“ veröffentlicht
          • OKM-Bericht „Partizipative Steuerung des kulturellen Erbes" veröffentlicht

          Aus geförderten Projekten

          • Power of Diversity – The Crossing Lines Project zu Gast in Russland // 27. April, Murmansk (RU)
          • „Im Ausland auf Tour – Kann ich das auch?“ INES auf der music:match Konferenz // 28. April, Dresden
          • ENCATC Capacity Building Days and Youth in Action Day // 17. – 19. Mai, Prag (CZ)
          • European Festivals Association: Israel Festival // 23. Mai - 9. Juni, Jerusalem (IL)
          • European Theatre Lab: Drama Goes Digitial. Showcase // 07. – 10. Juni, Oslo (NO)
          • European Forum on Music // 7. – 10. Juni, Oslo (NO)

          Förderalternativen

          • Ausschreibung: Modern Poetry in Translation
          • Berlin: Reisezuschüsse für Auslandsvorhaben
          • Erasmus+ Ausschreibung: Soziale Eingliederung und gemeinsame Werte

           


          KREATIVES EUROPA - KULTUR

          Thementag EU-Förderung: Europäisches Kulturerbe erforschen & erleben //
          21. Juni, Berlin

          Im Rahmen der European Cultural Heritage Summit 2018 in Berlin veranstaltet der Creative Europe Desk KULTUR gemeinsam mit der Kontaktstelle „Europa für Bürgerinnen und Bürger„ sowie der Nationalen Kontaktstelle Gesellschaft des EU-Programms HORIZONT 2020 einen Thementag zur EU-Förderung. Im Mittelpunkt stehen dabei die EU-Programme „KREATIVES EUROPA - KULTUR„, „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ und „Horizont 2020“. In Vorträgen und Workshops wird es eine grundlegende Einführung in das Thema Europäisches Kulturerbe geben und es wird aufgezeigt, welche Chancen die drei EU-Programme für die Förderung des kulturellen Erbes in Europa bieten. Die eintägige Veranstaltung richtet sich sowohl an Vertreter/innen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen, Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen als auch an Kunst-, Kultur- und Medienschaffende, die in europäischen Kooperationen und Partnerschaften arbeiten (wollen).

          Anmeldung und weitere Informationen

           

          Öffentliche Konsultation zu den Kulturhauptstädten Europas 2017 Aarhus und Paphos

          Im vergangenen Jahr erfuhren das dänische Aarhus und das zypriotische Paphos als Kulturhauptstädte Europas besondere Aufmerksamkeit. Die Europäische Kommission will nun in Erfahrung bringen, inwiefern Aarhus und Paphos als Kulturhauptstädte zu der Wahrung und Förderung der kulturellen Vielfalt in Europa, der Hervorhebung der Gemeinsamkeiten und der Förderung des Beitrags der Kultur zur langfristigen Entwicklung der Städte beitragen konnten. Zu diesem Zweck steht ein Online-Fragebogen in englischer, deutscher und französischer Sprache zur Verfügung. Opens external link in new windowmehr

          Ende der Konsultation: 24. Mai 2018

           

          Öffentliche Konsultation der Kommission zum Europäischen Kulturerbe-Siegel

          Das Europäische Kulturerbe-Siegel ist eine europäische Initiative, mit der Kulturerbestätten ausgezeichnet werden, die die europäische Einigung sowie die Ideale und die Geschichte der EU in besonderer Weise symbolisieren und verdeutlichen. Im Rahmen einer öffentlichen Konsultation fordert die Europäische Kommission Bürgerinnen und Bürger, die bereits ausgezeichnete Kulturerbestätten besucht haben, sowie Mitarbeiter oder Partner solcher Stätten auf, Rückmeldungen zum Kulturerbe-Siegel einzureichen. Zu diesem Zweck steht ein Online-Fragebogen in englischer, deutscher und französischer Sprache zur Verfügung. Opens external link in new windowmehr

          Ende der Konsultation: 11. Juli 2018

           

          +++ Newsticker Europäisches Kulturerbejahr 2018 +++

          Bekanntgabe der sieben am stärksten gefährdeten Kulturerbestätten 2018

          Auch in Europa sind Bauwerke und Kulturerbestätten gefährdet, sei es aufgrund fehlender Ressourcen für die Instandhaltung, Naturkatastrophen oder menschlicher Einwirkungen. Aus diesem Grund ermittelten Europa Nostra und die Europäische Investitionsbank zum dritten Mal seit 2013 die sieben meist gefährdeten Kulturerbestätten –  „The 7 Most Endangered“. Die nominierten Stätten 2018 sind: die postbyzantinischen Kirchen in Voskopoja and Vithkuqi in Albanien, das historische Zentrum von Wien in Österreich, das Buzludzha Monument in Bulgarien, das Kloster und die Eremitage von Gareji in Georgien, das Casino von Constanza in Rumänien, das griechische Waisenhaus in Prinkipo auf den Prinzeninseln in der Türkei, und die Eisfabrik in Grimsby im Vereinigten Königreich. Alle sieben Stätten werden im Laufe dieses Jahres durch interdisziplinäre Teams beraten. Ziel ist es die Stätten langfristig zu erhalten.
          „The 7 Most Endangered“ wird von KREATIVES EUROPA KULTUR als Katalysator für die Aktivitäten zum Erhalt der Stätten unterstützt.Opens external link in new window mehr

           

          EU-Kulturpolitik

          OKM-Bericht „Unternehmertum und Innovationspotenzial der Kultur- und Kreativsektoren“ veröffentlicht

          Der Bericht der Expertengruppen der EU-Mitgliedsstaaten stellt die Kreativwirtschaft in einen breiten Kontext und möchte Impulse für neue Politikentwicklung geben. „Wir brauchen neue, innovative Politikansätze für die Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft, die die speziellen Bedürfnisse kleiner Einheiten ins Zentrum stellen. Neben ökonomischen Zielen soll die Bedeutung von Kultur und Kreativwirtschaft für Soziales und die Gesellschaft besser anerkannt werden. Ein Schlüsselelement für Innovationen im breiten Sinn ist es, Platz für Dialog und Experiment zu schaffen“, erklärt Sylvia Amann, Ko-Vorsitzende der OKM-Gruppe. Die neun Hauptempfehlungen des Berichts umfassen u.a. die Anwendung eines breiten Innovationsbegriffs in allen Förder- und Unterstützungsmaßnahmen, die größere Verbreitung von guten Praxisbeispielen für cross-sektorielle Maßnahmen sowie ein längerfristiges Engagement der öffentlichen Hand für die Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft.

          Vollständige Studie

          Zusammenfassung der Studie auf Deutsch

           

          OKM-Bericht „Partizipative Steuerung des kulturellen Erbes" veröffentlicht

          Im Rahmen des Arbeitsplans der EU für Kultur (2015 - 2018) erarbeitete eine Arbeitsgruppe innovative Modelle zur partizipativen Steuerung des kulturellen Erbes. Bei der partizipativen Steuerung geht es darum, die Beziehungen zwischen Einrichtungen und Fachleuten aus dem Bereich kulturelles Erbe und all denjenigen zu stärken, die sich für das kulturelle Erbe interessieren und engagieren: die Zivilgesellschaft, die Öffentlichkeit, Eigentümer, Verwalter, Unternehmen usw. Mit Steuerung ist in diesem Zusammenhang gemeint, dass über Interessengruppen weniger bestimmt wird, sondern dass sie vielmehr stärker in Prozesse eingebunden werden, die normalerweise Experten, Beamten und Politikern vorbehalten sind und von diesen geleitet werden. Der nun vorliegende Bericht beleuchtet die Herausforderungen der partizipativen Steuerung und enthält praktische Ratschläge für Fachleute und Einrichtungen im Bereich des kulturellen Erbes, aber auch für Politiker und politische Entscheidungsträger.

          Vollständige Studie

          Zusammenfassung der Studie auf Deutsch

           

          Aus geförderten Projekten

          Power of Diversity – The Crossing Lines Project zu Gast in Russland // 27. April, Murmansk (RU)

          Im Rahmen des Projekts Power of Diversity – Crossing Lines Project, unter Federführung des Aktionstheaters PAN.OPTIKUM aus Freiburg, tourt ein multinationales Ensemble junger Leute mit verschiedenen sozialen Hintergründen mit einer gemeinsamen Performance-Produktion für öffentliche Plätze europaweit durch ungewöhnliche Locations. Das große Kooperationsprojekt, welches durch das Programm KREATIVES EUROPA KULTUR gefördert wird,  verfolgt das Ziel, ein neues, bislang eher kulturfernes Publikum zu erreichen und insbesondere jungen Leuten durch Mitmachangebote Spaß an Kultur zu vermitteln. Der Fokus liegt dabei auf Hip Hop und Rap, neben typischen Formen des Aktionstheaters wie Akrobatik und Schauspiel. Ende April tritt das Ensemble beim Birds Festival in Murmansk (Russland) auf.

           

          „Im Ausland auf Tour – Kann ich das auch?“ INES auf der music:match Konferenz // 28. April, Dresden

          Auftritte im Ausland bergen für Musikerinnen und Musiker viele Herausforderungen: von Verständigungsproblemen, über die Visabeantragung bis hin zu Steuerfragen. Und um genau diese Fragen und Probleme soll es im Panel „Im Ausland auf Tour - Kann ich das auch?"während der music:match Konferenz gehen. Am Panel beteiligt ist INES  - INNOVATION NETWORK OF EUROPEAN SHOWCASES, das als großes Kooperationsprojekt acht europäische Showcase Festivals vernetzt und innovative Beiträge für die europäische Musikindustrie liefert. Opens external link in new windowmehr

           

          ENCATC Capacity Building Days and Youth in Action Day // 17. – 19. Mai, Prag (CZ)

          Als von KREATIVES EUROPA KULTUR gefördertes Europäisches Netzwerk mit mehr als 100 beteiligten Institutionen engagiert sich ENCATC für Bildung, Training und Forschung im Bereich Kulturmanagement und -politik in Europa. In Prag veranstaltet ENCATC ein Fortbildungsprogramm für Studierende, die an einer der Mitgliedsinstitutionen studieren oder die Teil des Erasmus Student Network sind. Im Fokus des Programms steht das Thema Kulturerbe. Die Teilnehmer erhalten ein Training zu europäischen Programmen im Kultur- und Kreativsektor sowie zu innovativen Maßnahmen des Kultur- und Projektmanagements. Opens external link in new windowmehr

           

          European Festivals Association: Israel Festival // 23. Mai - 9. Juni, Jerusalem (IL)

          Die European Festivals Association (EFA) vereinigt Festivals aus den Sparten Musik, Tanz, Theater und multidisziplinärre Kunst aus 40 Ländern und wird als europäisches Netzwerk durch KREATIVES EUROPA KULTUR gefördert. Darunter findet sich auch das Israel Festival, das sich innovativer und provozierender Kunst aus allen Diszplinen verschrieben hat. Säkulare Kunst in der Stadt zu zeigen ist in Jerusalem mit besonderen Herausforderungen verbunden. So bietet das Festival sowohl feste Veranstaltungen mit Tickets an, ist aber auch in den Straßen Jerusalems durch öffentliche Performances sichtbar. Dadurch sollen unterschiedliche Publikumsgruppen erreicht und verschiedene Aufführungsformate ermöglicht werden. Opens external link in new windowmehr

           

          European Theatre Lab: Drama Goes Digitial. Showcase // 07. – 10. Juni, Oslo (NO)

          Das European Theatre Lab bezeichnet sich als ersten Think Tank, der sich digitalen Strategien in der Theaterwelt widmet. Das durch KREATIVES EUROPA KULTUR geförderte Kooperationsprojekt veranstaltet Workshops, Konferenzen und Theateraufführungen in ganz Europa. Ziel ist es, neue Technologien zu entwickeln, neue Publikumsgruppen anzusprechen und Möglichkeiten für einen interkulturellen Dialog zu schaffen. Das Projekt präsentiert nun im Rahmen eines Showcase die Ergebnisse aus den letzten 1 ½ Jahren Forschung, Entwicklung und Zusammenarbeit mit Medienkünstlern und Akteuren aus dem Technologiesektor. Opens external link in new windowmehr

           

          European Forum on Music // 7. – 10. Juni, Oslo (NO)

          Der European Music Council (EMC) ist ein durch KREATIVES EUROPA KULTUR gefördertes Netzwerk mit 78 Mitgliedern aus dem europäischen Musiksektor. DerEMC veranstaltet jährlich das „European Forum on Music“ (EFM) – dieses Mal unter dem Titel "Looking Back – Looking Forward. The Future of Europe’s Musical Roots". Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Bedeutung des kulturellen Erbes für die Zukunft der europäischen Gesellschaft und die Herausforderungen, die sich an Musik als immaterielles Kulturerbe stellen. Diesjähriger Gastgeber ist der „Norwegian Music Council“. Opens external link in new windowmehr

           

          Förderalternativen

          Ausschreibung: Modern Poetry in Translation

          Das britische Literaturmagazin „Modern Poetry in Translation” fördert Übersetzungen ins Englische. Schwerpunkt der Sommerausgabe 2018 ist „LBGTQ+ poetry“. Gesucht werden Arbeiten von Dichtern und Übersetzern, die sich als Teil der LBGTQ+ Gemeinschaft identifizieren und deren Werke sich mit den Themen Gender und Sexualität beschäftigen. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist: 30. April 2018

           

          Berlin: Reisezuschüsse für Auslandsvorhaben

          Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergibt Zuschüsse für Reise- und Transportkosten, die in Zusammenhang mit herausragenden Auslandsprojekten entstehen. Gefördert werden Vorhaben von Künstlerinnen und Künstlern bzw. Gruppen, Ensembles und gemeinnützigen Institutionen aller Kunstsparten in Kooperation mit geeigneten ausländischen Partnern des internationalen Kulturaustauschs. Die Förderung ist bestimmt für zeitlich begrenzte Projekte, z.B. Ausstellungen, Konzerte, Gastspiele. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist für Projekte in 2018: 2. Mai 2018
          Einreichfrist für Projekte in 2018/19: 1. November 2018

           

          Erasmus+ Ausschreibung: Soziale Eingliederung und gemeinsame Werte

          Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des ERASMUS+ Programm eine Förderung für Projekte aus, die die Themen Jugend und (berufliche) Bildung in den Zusammenhang mit dem Europäischen Jahr des Kulturerbes bringen. Förderziele sind die Verbreitung und Auswertung von Verfahren für integratives Lernen sowie die Einführung von innovativen Methoden zur Förderung der integrativen Bildung. Entsprechend der Förderrichtlinien werden länderübergreifende Kooperationsprojekte, an denen mindestens vier Organisationen aus vier verschiedenen Programmländern beteiligt sind, gefördert. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist: 22. Mai 2018