Newsletter 20/2017 (18.12.2017)

KREATIVES EUROPA - KULTUR

      • Ausschreibung zur Erstellung einer Studie über Kulturerbestätten in Familienbesitz
      • Vergabe des Europäischen Kulturerbe-Siegels
      • Literaturwettbewerb für Gewinner des EU-Literaturpreises

      KREATIVES EUROPA - Sektorübergreifender Bereich

      • Zusätzliches Budget für Garantiefonds

      EU-Kulturpolitik

        • EU-Haushaltsplan 2018 verabschiedet: Zusätzliches Budget für KREATIVES EUROPA - KULTUR
        • Startschuss für das Europäische Kulturerbejahr 2018
        • Auswahlprozess für britische Kulturhauptstadt 2023 gestoppt
        • Online-Konsultation zur Europäischen Agenda für Musik

        Aktuelles aus geförderten Projekten

        • Premiere: „Die letzte Station“ von Ersan Mondtag
        • Ausschreibung für internationales Straßentheaterfesitval 2018

        Förderalternativen

          • Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes
          • Fund Finder 2017

          Weihnachtsgrüße

           


          KREATIVES EUROPA - KULTUR

          Ausschreibung zur Erstellung einer Studie über Kulturerbestätten in Familienbesitz

          Im Zusammenhang mit dem Europäischen Kulturerbejahr 2018 hat die Europäische Kommission eine neue Ausschreibung mit dem Titel „Open micro-business modells for innovation in European family-owned heritage houses“ veröffentlicht. Gesucht wird eine Organisation oder ein Konsortium mehrerer Organisationen, die ein Mapping bereits bestehender Geschäftsmodelle von familienbetriebenen Kulturerbestätten innerhalb der Europäischen Union erstellt und diese vergleicht. So sollen Best Practice Beispiele identifiziert und innovative Modelle verbreitet werden, um europäische Kulturerbestätten möglichst nachhaltig zu bewirtschaften und so zu bewahren. Die Studie soll außerdem zur Stärkung der Familienbetriebe beitragen, den Wissenstransfer zur jüngeren Generation erleichtern und ggf. Grundlage für politische Empfehlungen werden. Die Ausarbeitung soll im Jahr 2018 innerhalb von 9 bis 12 Monaten erfolgen und ist mit maximal 500.000 Euro dotiert. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist: 31. Januar 2018 (12 Uhr MEZ)

          Vergabe des Europäischen Kulturerbe-Siegels

          Ein europäisches, unabhängiges Expertenteam hat aus 25 Vorschlägen neun historische Stätten für das Europäische Kulturerbe-Siegel nominiert. Die formale Bestätigung erfolgt im Februar, die feierliche Vergabe im März 2018. Benannt sind aus Deutschland zum einen die Leipziger Musikerbe-Stätten, welche verschiedene musikgeschichtliche Orte in Leipzig verbinden und die Vielfalt der städtischen musikalischen Aktivitäten sichtbar machen. Zum anderen erhält die deutsch-französische Gedenkstätte Natzweiler das Siegel. Das ehemalige Konzentrations- und Arbeitslager Nazideutschlands nahm politischen Gefangenen aus unterschiedlichen europäischen Ländern die Freiheit und das Leben. Natzweiler soll an diesen Terror erinnern.  
          Das Europäische Kulturerbe-Siegel ist eine Initiative der Europäischen Union, die Kulturerbestätten auszeichnen soll, die für die Geschichte, Kultur und Entwicklung Europas von großer Bedeutung sind. Alle zwei Jahre findet ein zweistufiges Auswahlverfahren statt. Zunächst schlagen die Mitgliedsstaaten Stätten mit besonderem symbolischen Wert vor, die im zweiten Schritt von einem europäischen Ausschuss unabhängiger Experten ausgewählt werden. Seit 2014 wird das Europäische Kulturerbe-Siegel durch das Programm KREATIVES EUROPA gefördert. Opens external link in new windowmehr

          Literaturwettbewerb für Gewinner des EU-Literaturpreises

          Der Preis der Europäischen Union für Literatur (EUPL) feiert 2018 sein zehnjähriges Bestehen. Bisher haben 108 Autorinnen und Autoren aus insgesamt 37 Ländern den Literaturpreis erhalten. Im Rahmen des zehnjährigen Bestehens wird ein spezieller Wettbewerb für Gewinnerinnnen und Gewinner des EUPL ausgerichtet. Unter dem Titel "A European Story: EUPL winners write Europe" sind alle Preisträgerinnen und Preisträger eingeladen, mit einer zwei bis vierseitigen fiktionalen Kurzgeschichte an dem Wettbewerb teilzunehmen. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist: 23. Februar 2018

          KREATIVES EUROPA - Sektorübergreifender Bereich

          Zusätzliches Budget für Garantiefonds

          Der im Rahmen des Programms KREATIVES EUROPA geschaffene Garantiefonds für den Kultur- und Kreativsektor erhält durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ein zusätzliches Budget in Höhe von 60 Millionen Euro. Somit steigt das Gesamtbudget auf 181 Millionen Euro und es wird erwartet, dass dadurch Darlehen von mehr als einer Milliarde Euro an Unternehmen des Kultur- und Kreativsektors vergeben werden können. Durch die zusätzlichen Mittel können mehr Banken und Finanzinstitute aus Europa ihre Finanzhilfe für Kulturprojekte erhöhen. Seit dem Start im Juli 2016 wurden diesbezüglich Vereinbarungen mit Banken aus Frankreich, Rumänien und Spanien unterzeichnet, die schon Kreditvergaben über 230 Mio. Euro ermöglicht haben. Mit den zusätzlichen Mitteln werden dem Garantiefonds weitere vier Finanzinstitute aus Belgien, Italien und Tschechien beitreten, so dass auch in diesen Ländern der Zugang zu Finanzierungsmitteln für den Kultur - und Kreativsektor erleichtert wird. Opens external link in new windowmehr

          EU-Kulturpolitik

          EU-Haushaltsplan 2018 verabschiedet: Zusätzliches Budget für KREATIVES EUROPA - KULTUR

          Der jüngst verabschiedete EU-Gesamthaushaltsplan 2018 sieht einen Mittelaufwuchs für das Teilprogramm KULTUR in Höhe von 2,5 Millionen Euro vor und stellt eine weitere Million im spartenübergreifenden Bereich zur Verfügung. Im Hinblick auf die Ausgestaltung des Nachfolgeprogramms nach 2020 wäre es wünschenswert, diese Tendenz weiter auszubauen.

          Startschuss für das Europäische Kulturerbejahr 2018

          Auf dem Europäischen Kulturforum in Mailand wurde Anfang Dezember das Europäische Jahr des Kulturerbes 2018 (EYCH 2018) feierlich initiiert. Der EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport Tibor Navracsics betonte dabei die zentrale Rolle, die das Kulturerbe in unserem alltäglichen Leben spielt und begrüßt es, mit dem Themenjahr „die Menschen, insbesondere die jungen, zu ermuntern, Europas reiche kulturelle Vielfalt zu erkunden und über den Stellenwert nachzudenken, der dem Kulturerbe in unserem Leben zukommt. Es ermöglicht uns, die Vergangenheit zu verstehen und unsere Zukunft zu gestalten.“ Anlässlich des EYCH 2018 nahmen im Herbst 2017 knapp 28.000 europäische Bürgerinnen und Bürger an einer Eurobarometer-Umfrage zum Thema „Die Europäer und ihr Kulturerbe“ teil, deren Ergebnisse die Europäische Kommission nun veröffentlicht hat. Demnach ist sich die Mehrheit der europäischen Bevölkerung (8 von 10) der hohen Bedeutung des Kulturerbes für sie persönlich, aber auch für die Gemeinschaft bereits bewusst. Gleichzeitig sind drei Viertel der Befragten der Ansicht, dass insbesondere die Mitgliedstaaten sowie die EU mehr in den Schutz des europäischen Kulturerbes investieren sollten, da das ihrer Meinung nach sehr wichtig sei, um die Lebensqualität zu verbessern. Opens external link in new windowmehr

          Vollständige Umfrageergebnisse

          Auswahlprozess für britische Kulturhauptstadt 2023 gestoppt

          Aufgrund des anstehenden Brexit hat die Europäische Kommission Ende November verkündet, dass sich britische Städte zukünftig nicht mehr für den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt bewerben können. Daraufhin wurde der Auswahlprozess für den Titel 2023, für den Belfast, Dundee, Leeds, Milton Keynes und Nottingham kandidiert hatten, gestoppt. Laut EU-Beschluss können Europäische Kulturhauptstädte nur aus Mitgliedstaaten, Beitrittskandidaten und EWR-Ländern gestellt werden, so dass Großbritannien zukünftig nur an diesem Wettbewerb teilnehmen könnten, wenn dieser Beschluss formal geändert würde. In einem offenen Brief äußern Mitglieder des Auswahlkommittees ihr Bedauern über diese Entscheidung und unterstreichen, dass das Engagement der britischen Städte zeigt, dass kulturelle Kooperationen in heutigen Zeiten wichtiger denn je sind, um Brücken zu bauen und Kluften zu überwinden. Ein offener Dialog sei umso wichtiger, um einerseits die Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU neu zu definieren und andererseits die kulturelle Zusammenarbeit von Städten weltweit zu stärken. Opens external link in new windowmehr 

          Online-Konsultation zur Europäischen Agenda für Musik

          Der Europäische Musikrat (EMC), ein durch KREATIVES EUROPA - KULTUR gefördertes Europäisches Netzwerk bündelt die Interessen der Akeure aus dem Musikbereich und will den europäischen Musiksektor stärken. Dafür wurde kürzlich eine erste Version der Europäischen Agenda für Musik vom EMC veröffentlicht. Die finale Version soll soll im Frühjahr 2018 publiziert werden. Noch bis zum 5. Januar 2018 können über eine offene Online-Konsultation Meinungen zum Entwurf der Europäischen Agenda für Musik abgegeben werden.

          Der Entwurf basiert auf einem Manifest und behandelt neun Hauptthemen des europäischen Musiksektors. Mit der Offenen Online-Konsultation sollen auch Vertreterinnen und Vertreter des Musiksektors in Europa, die keine Mitglieder beim EMC sind, die Chance bekommen an der Ausarbeitung der Europäischen Agenda für Musik mitzuarbeiten. Opens external link in new windowmehr 

          Entwurf Europäische Agenda für Musik

          Offene Online-Konsultation

          Aktuelles aus geförderten Projekten

          Premiere: „Die letzte Station“ von Ersan Mondtag

          Das Berliner Ensemble präsentiert in Kooperation mit dem DANCE ON-Ensemble das Stück: „Die letzte Station“ von Ersan Mondtag. Die Company DANCE ON ist Teil des von KREATIVES EUROPA - KULTUR geförderten Projekts DANCE ON, PASS ON, DREAM ON koordiniert von Diehl+Ritter in Berlin. Weitere Produktionen des europäischen Ensemble werden beim DANCE ON FESTIVAL vom 28. Februar bis 4. März 2018 zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein. Dazu kommt ein vielseitiges Festivalprogramm aus Open Dialogues, Filmen, Installationen, offenen Trainings und Workshops sowie einem Partizipationsprojekt mit Berliner Senioren.
          DANCE ON, PASS ON, DREAM ON ist ein vierjähriges Kooperationsprojekt, in dem sich neun bedeutende Europäische Tanzinstitutionen mit dem Problem der Altersdiskriminierung im Tanz und in der Gesellschaft auseinandersetzen. Opens external link in new windowmehr

          Premiere 14.12.2018 im Kleinen Haus des Berliner Ensemble

          Weitere Vorstellungen: 16., 17., 19., 20.12.2017

          Ausschreibung für Internationales Straßentheaterfestival 2018

          Im Rahmen des Internationalen Straßentheaterfestivals Imaginarius in der portugiesischen Stadt Santa Maria da Feira gibt es eine Ausschreibung für junge aufstrebende Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt, die innovative Formate im öffentlichen Raum ausprobieren und damit neue Perspektiven auf künstlerische Identitäten schaffen.

          Das Festival Imaginarius ist Mitglied bei dem von KREATIVES EUROPA - KULTUR geförderten Netzwerk Circo Strada. Das Europäische Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Bereich Zirkus und Straßenkunst weiterzuentwickeln und den Sektor europaweit und darüber hinaus zu stärken. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist: 31. Dezember 2018

          Förderalternativen

          Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes

          Kulturprojekte aus den Sparten Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien können sich zweimal jährlich für Fördergelder der Kulturstiftung des Bundes bewerben. Im Rahmen dieser Allgemeinen Projektförderung gibt es keine thematischen Vorgaben, aber sie widmet sich ausschließlich Projekten im internationalen Kontext und ist somit eine gute Möglichkeit, Drittmittel für EU-geförderte Projekte zu beantragen. Die Antragssumme muss mindestens 50.000 Euro und kann maximal 250.000 Euro betragen und zum Zeitpunkt der Antragsstellung müssen mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten durch Eigen- und/oder Drittmittel gesichert sein. Opens external link in new windowmehr

          Einreichfrist: 31. Januar 2018

          Fund Finder 2017

          Das von IETM und On the Move erstellte und frisch aktualisierte Handbuch gibt Überblick über eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Fördermöglichkeiten für Kultur in Europa und darüber hinaus. Vorgestellt werden lokale, regionale, nationale und europäische Fördermöglichkeiten. Opens external link in new windowmehr 

          Weihnachtsgrüße

          Wir möchten unseren letzten Newsletter im Jahr 2017 dazu nutzen, Ihnen eine besinnliche und möglichst entspannte Weihnachtszeit, einen schönen Jahresausklang und einen kraftvollen Start in ein erfolgreiches Neues Jahr zu wünschen. Wir freuen uns darauf, Sie auch 2018 bei Fragen rund um die Kulturförderung der Europäischen Union tatkräftig zu unterstützen und sind gespannt auf zahlreiche kreative Projektideen.

          Unser Büro ist ab Freitag, den 22. Dezember 2017, geschlossen. Ab Dienstag, den 2. Januar 2018, sind wir wieder für Sie da.

          Ihre Sabine Bornemann, Marje Brütt, Anja Dietzmann und Christiane Dohms