Newsletter 17/2017 (29.09.2017)

KREATIVES EUROPA - KULTUR

      • Sechs herausragende Festivals erhalten den EFFE Award 2017
      • STARTS-Preisverleihung auf der Ars Electronica
      • Noch Plätze frei! Ganztägige Seminare „KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!“ // Oktober 2017, Bonn und Berlin

      EU-Kulturpolitik

      • Culture Action Europe: Reflection Paper zur Zukunft Europas
      • IETM und EDN geben Empfehlungen für EU Kulturförderung nach 2020

      Aktuelles aus geförderten Projekten

      • Un-Label veröffentlicht Handbuch und erhält „The Power of the Arts“ Preis
      • EU-Kommission erklärt gefördertes Projekt „What’s the deal?“ zur Erfolgsgeschichte

      Fördermöglichkeiten

      • HERA Förderrichtlinie „Öffentliche Räume: Kultur und Integration in Europa“
      • Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe Instituts
      • Open call für künstlerisches Programm des IETM Netzwerktreffens 2018
      • STEP - Mobilitätsförderung der European Cultural Foundation

      Termine

        • Vortrag „EU-Förderung für Kommunen, Zivilgesellschaft und Hochschulen“ // 24.10.2017, Bonn
        • European Culture Forum // 7. - 8.12.2017, Mailand

        KREATIVES EUROPA - KULTUR

         

        Sechs herausragende Festivals erhalten den EFFE Award 2017

        Am 18. September wurde der EFFE Award an sechs Europäische Festivals verliehen. Alle 2 Jahre vergibt das Europäische Netzwerk Association of Festivals den Preis an herausragende Festivals in Europa. Den diesjährigen EFFE Award haben die Festivals Altofest International Contemporary  Live Arts (Italien), European Film Festival Palic (Serbien), FMM Sines (Portugal), Gdansk Shakespeare Festival (Polen) und das Utrecht Early Music Festival (Niederlande) gewonnen. Der Special Award ging an das Edinburgh International Festival in Großbritannien für seine kontinuierliche Neuerfindung von Kunst und Festivalkultur. Opens external link in new windowmehr

        STARTS-Preisverleihung auf der Ars Electronica

        Zum zweiten Mal wurde Anfang September auf der Ars Electronica in Linz der STARTS Preis vergeben. Hinter dem Akronym für „Science, Technology and the Arts“ verbirgt sich eine Initiative der Europäischen Kommission, in deren Rahmen dieser Preis für zukunftsweisende Errungenschaften, Kooperationen und Ideen an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Wissenschaft vergeben wird. Für die diesjährige Ausschreibung trafen insgesamt 2.977 Bewerbungen aus 97 Ländern ein. Die Gewinner der mit je 20.000 Euro dotierten Preise kommen in diesem Jahr aus Japan und der Schweiz. In der Kategorie Künstlerische Erforschung erhält die japanische Künstlerin Etsuko Yakushimaru für ihr Projekt „I'm Humanity“ die Auszeichnung. Gramazio Kohler Research der ETH Zürich und das Self-Assembly Lab am MIT werden mit ihrer Installation „Rock Print“ im Bereich Innovative Zusammenarbeit prämiert. Opens external link in new windowmehr

        Noch Plätze frei! Ganztägige Seminare „KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!“ // Oktober 2017, Bonn und Berlin

        Im Oktober veranstaltet der Creative Europe Desk KULTUR in Bonn und Berlin inhaltsgleiche, eintägige Seminare mit Trainingsworkshop. Die Seminare bieten eine Einführung in das komplexe Thema EU-Kulturförderung und dessen Zielsetzung. Inhaltlich wird es vor allem um das Teilprogramm KULTUR in KREATIVES EUROPA gehen, das darauf ausgerichtet ist, im europäischen Kontext zusammen zu arbeiten, dabei die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare. Neben Hinweisen auf weitere Förderquellen gibt es nützliche Tipps aus der fast 20jährigen Beratungspraxis der Nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU.  

        10. Oktober in Bonn: Information und Anmeldung
        17. Oktober in Berlin: Information und Anmeldung
        18. Oktober in Berlin:
        Information und Anmeldung

        EU-Kulturpolitik

        Culture Action Europe: Reflection Paper zur Zukunft Europas

        Unter dem Titel „Belonging and Becoming: A cultural response to the White Paper on the Future of Europe and the accompanying reflection papers“ hat Culture Action Europe (CAE) ein Reflection Paper veröffentlicht, in dem es um die Rolle von Kultur und Kunst für die Zukunft Europas geht. Die europaweiten Mitglieder und Verfasser von CAE bemängeln, dass Kultur in den fünf Zukunftsszenarien, die im Weißbuch zur Zukunft Europas vorgestellt werden, zu wenig Bedeutung beigemessen wird. Sie fordern, dass Kultur als essenzieller Beitrag zur europäischen Identität und Integration zukünftig stärkere Berücksichtigung erfährt und wünschen sich unter anderem eine Verdoppelung des Budgets für das zukünftige Kulturförderprogramm nach 2020. Opens external link in new windowmehr

        IETM und EDN geben Empfehlungen für EU-Kulturförderung nach 2020

        Die beiden Europäischen Netzwerke des Bereichs Darstellende Kunst IETM (International Network for Contemporary Art) und EDN (European Dancehouse Network) haben im September ein Position Paper zur Midterm-Evaluierung des laufenden Programms veröffentlicht und geben Empfehlungen für die neue Förderperiode ab 2020. Sie sprechen sich für eine Stärkung des EU-Kulturförderprogramms aus und plädieren für eine Erhöhung des Kulturbudgets. Der Kultur- und Kreativsektor muss stärker unterstützt und für Künstlerinnen und Künstler müssen die Arbeitsbedingungen europaweit verbessert werden.

        Vollständiges Position Paper

        Aktuelles aus geförderten Projekten

        Un-Label veröffentlicht Handbuch und erhält „The Power of the Arts“ Preis

        Das von Kreatives Europa KULTUR geförderte Europäische Kooperationsprojekt Un-Label hat zum Ende der Projektlaufzeit ein Handbuch über inklusive Methoden in den Darstellenden Künsten veröffentlicht. Damit rücken sie das Thema Diversität in der Kulturszene weiter in den Fokus.
        Ein Hauptziel des Kooperationsprojekts Un-Label, das vom Sommertheater Pusteblume e.V. in Köln geleitet wird, ist die Professionalisierung von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung. „Durch darstellende Künste sollen Labels, Grenzen und Vorurteile abgebaut werden, und das nicht nur gegenüber einer speziellen Personengruppe.“, so die Organisatoren.
        Für ihr Engagement in diesem Bereich erhielt Un-Label den Preis der bundesweiten Initiative „The Power of The Arts“ mit einem Preisgeld von 50.000 Euro. Opens external link in new windowmehr

        Das vollständige Handbuch ist hier online verfügbar.

        EU-Kommission erklärt gefördertes Projekt „What’s the deal?“ zur Erfolgsgeschichte

        Urbaner Sport wie Skateboarding und Biking, Design und Street Art, kurz, junge urbane Kultur bildet den Schwerpunkt des Projekts „What’s the deal?“. Von 2013 bis 2015 wurde das Kooperationsprojekt unter deutscher Federführung, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, mit Partnern aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Slowenien im Vorläuferprogramm KULTUR gefördert. Die Kommission hat das Projekt nun aufgrund der Netzwerkbildung im Bereich urbaner Kultur, der erfolgreichen Nachwuchsförderung sowie der Stärkung nachhaltiger Lebensstile zur Erfolgsgeschichte erklärt. Opens external link in new windowmehr

        Fördermöglichkeiten

        HERA Förderrichtlinie „Öffentliche Räume: Kultur und Integration in Europa“

        Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen öffentlichem Raum und Kultur sowie europäischer Integratrion? Dieser Frage sollen Universitäten, Fachhochschulen, Museen, Bibliotheken, Archive und weitere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im Rahmen einer neuen HERA-Ausschreibung nachgehen. HERA steht für „Humanities in the European Research Area“ und ist ein Netzwerk von Forschungsförderern der Geisteswissenschaften im Europäischen Forschungsraum. Die neue Förderrichtlinie zu öffentlichen Räumen soll mehr theoretische und empirische Grundlagen zum kulturellen Verständnis schaffen und so das Zusammenleben in Europa verbessern. Für die erste Verfahrensstufe endet die Einreichfrist am 24. Oktober 2017. Opens external link in new windowmehr

        Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe Instituts

        Das Goethe Institut fördert internationale Koproduktionen als Beispiele für partnerschaftliche Zusammenarbeit und internationalen Kulturaustausch. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance interdisziplinäre Formate und/oder digitale Medien verwenden. Für eine Förderung in Höhe von maximal 25.000 Euro können noch bis zum 30. Oktober Bewerbungen eingereicht werden. Opens external link in new windowmehr

        Open call für künstlerisches Programm des IETM Netzwerktreffens 2018

        Vom 30. Oktober bis 4. November 2018 findet in München das internationale Netzwerktreffen des IETM, des Internationalen Netzwerks für zeitgenössische darstellende Kunst, statt. Mit mehr als 500 Organisationen aus rund 50 Ländern zählt das von der EU geförderte Netzwerk weltweit zu den größten und ältestens Netzwerken der darstellenden Kunst. Für die fünftägige Veranstaltung werden spannende, frei produzierte Arbeiten aus den Bereichen Tanz, Theater und Performance gesucht, die vor dem internationalen Fachpublikum präsentiert werden sollen. Bis zum 30. November 2017 können Compagnien, Ensembles und Gruppen aus dem deutschsprachigen Raum ihre aktuellen sowie bereits realisierten Produktionen einreichen, die einen Bezug zum Themenkomplex „Europa - Partizipation - Zukunft“ vorweisen. Opens external link in new windowmehr

        STEP - Mobilitätsförderung der European Cultural Foundation

        „Supporting Travel for Engaged Partnerships“, kurz STEP, ist das Programm der European Cultural Foundation sowie der Compagnia di San Paolo zur Mobilitätsförderung von Kunst- und Kulturschaffenden. Es ermöglicht Künstlern und Kreativen innerhalb Europas und seinen Nachbarländern zu reisen, um einen Beitrag zum Aufbau einer solidarischen, partizipatorischen und gerechteren Gesellschaft zu leisten. Bewerbungen für die Übernahme von Reisenkosten müssen mindestens 60 Tage vor der entsprechenden Reise eingereicht werden. Opens external link in new windowmehr

        Termine

        Vortrag „EU-Förderung für Kommunen, Zivilgesellschaft und Hochschulen“ // 24.10.2017, Bonn

        Begeben Sie sich auf unbekanntes Terrain – lernen Sie neue EU-Förderprogramme kennen! Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen sind Gegenstand sowohl des Forschungsrahmenprogramms der EU „Horizont 2020“ als auch des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“. Angesprochen sind mit beiden Programmen zivilgesellschaftliche Organisationen, Kommunen sowie Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen. Im Anschluss an die Vorträge werden gemeinsam mit den Teilnehmenden die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Kommunen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Hochschulen herausgearbeitet. Opens external link in new windowmehr

        European Culture Forum // 7. - 8.12.2017, Mailand

        Das diesjährige European Culture Forum, organisiert von der Europäischen Kommission, findet vom 7. Bis 8. Dezember in Mailand statt. Wichtige Kulturakteure diskutieren gemeinsam über die Europäische Kulturpolitik und Initiativen. Das Forum markiert zudem den Start des Europäischen Kulturerbejahrs 2018. Opens external link in new windowmehr

        Bis zum 10. November können sich Interessierte hier für das European Culture Forum in Mailand registrieren.