Newsletter 10/2017 (30.06.2017)

KREATIVES EUROPA - KULTUR

    • Aufruf: Europa Nostra Awards 2018
    • Ausschreibung für die Umsetzung des Preises der Europäischen Union für Zeitgenössische Architektur
    • Umfrage zur Website Creative Europe Project Results
    • Umfrage zur Website des Europäischen Kulturerbe-Jahres 2018
    • Letztes Seminar vor der Sommerpause! „Europa fördert Kultur - aber wie?“ // 12.07.2017, Stuttgart
    • Informationsveranstaltung zu „Horizont 2020“, „KREATIVES EUROPA - KULTUR“ und „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ // 07.09.2017, Hannover

    EU-Kulturpolitik

    • EP-Entwurf einer Stellungnahme zum EU-Haushaltsplan 2018
    • EU-Studie zur Wirtschaftlichkeit des Europäischen Kultur- und Kreativsektors im digitalen Zeitalter veröffentlicht

    Aktuelles aus geförderten Projekten

      • Ausschreibung für Creative Climate Leadership Trainingsprogramm
      • Ausschreibung für Nachwuchstalente im Bereich Choreographie und Tanz bei Aerowaves
      • Labourgames gehört zu den Berlin's Best
      • Nine Urban Biotopes als Best Practice ausgezeichnet

      Fördermöglichkeiten

      • stadt.raum.kunst - Erster Münchner Crowdfunding-Wettbewerb
      • COAL Art & Environment Prize
      • Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes
      • Nordic-Baltic Collaborative Arts Projects

      Termine

      • Jamm' Europe: Culture Action Europe diskutiert über die Zukunft von Kunst und Kultur in Europa

       


      KREATIVES EUROPA - KULTUR

       

      Aufruf: Europa Nostra Awards 2018

      Mit dem Europäischen Preis für Kulturerbe/ Europa Nostra Award werden jährlich bis zu 30 Preisträger ausgezeichnet, die in den Kategorien Denkmalschutz, Forschung, Ehrenamtliches Engagement sowie Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung besonders zur Erhaltung des kulturellen Erbes beigetragen haben. Alle Gewinner bekommen eine Plakette und bis zu sieben Hauptpreisträger erhalten darüber hinaus jeweils 10.000 Euro. Gleichzeitig wird nach einer öffentlichen Abstimmung eines dieser Projekte mit dem Publikumspreis prämiert. In Anlehnung an das Europäische Kulturerbejahr 2018 sollen die Bewerber für die aktuelle Ausschreibung eine ausgeprägte europäische Dimension vorweisen. Das heißt, dass die einzureichenden Projekte eine Kooperation aus mehreren europäischen Ländern sein sollen, zur Entwicklung der europäischen Identität beitragen und/oder die symbolischen Bedeutungen und Werte der europäischen Traditionen stärken sollen. Opens external link in new windowmehr

      Einreichfrist: 1. Oktober 2017  

      Ausschreibung für die Umsetzung des Preises der Europäischen Union für Zeitgenössische Architektur

      Im Rahmen des Programms KREATIVES EUROPA - KULTUR wird alle zwei Jahre der Preis der Europäischen Union für Zeitgenössische Architektur (Mies van der Rohe Award) von der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und der Stiftung Mies van der Rohe – Barcelona verliehen. Der Preis zeichnet herausragende architektonische Arbeiten aus, die nicht älter als zwei Jahre sind. Dabei liegt der Fokus auf moderner Architektur, deren kulturelle und soziale Wurzeln in europäischen Städten liegen und die damit für den Alltag der Europäer von Bedeutung ist. Zudem werden mit der Würdigung architektonischer Leistungen auch die Möglichkeiten, die Architektur für die Arbeitswelt und das wirtschaftliche Wachstum bereitstellt, stärker ins Bewusstsein gerückt.
      Für die nächsten zwei Preisverleihungen des Mies van der Rohe Awards 2019 und 2021 sucht die Europäische Kommission Organisationen oder Konsortien, welche die Umsetzung der Preisausschreibung sowie die Durchführung des Vergabeverfahrens übernehmen. Opens external link in new windowmehr

      Einreichfrist: 18. August (17 Uhr MEZ) 

      Umfrage zur Website Creative Europe Project Results

      Die Generaldirektion für Bildung, Jugend, Sport und Kultur startet eine Befragung zur öffentlichen Projektdatenbank (Creative Europe Project Results) vom Förderprogramm KREATIVES EUROPA. Die Seite Creative Europe Project Results, auch Dissemination Platform genannt, dient zur Verbreitung laufender und abgeschlossener Projekte in den Teilprogrammen KULTUR und MEDIA. Es ist ein nützliches Werkzeug bei der Suche nach Projektbeispielen in bestimmten Sparten und Ländern. Außerdem gibt die Seite potentiellen Antragstellern einen ersten praktischen Überblick zu den europäischen Projektanforderungen. Die Umfrage soll nun Aufschluss über Verbesserungsmöglichkeiten geben. Opens external link in new windowmehr

      Umfrage zur Website des Europäischen Kulturerbe-Jahres 2018

      Während des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 finden europaweit Veranstaltungen und Feierlichkeiten statt, um Menschen für die verschiedenen Formen des Kulturerbes zu begeistern. Um über diese Aktivitäten und Partizipationsmöglichkeiten zu informieren, erstellt die Genderaldirektion für Bildung, Jugend, Sport und Kultur eine eigene Internetseite für das europäische Themenjahr. Sie führt eine Befragung zur zukünftigen Gestaltung dieser Seite durch, um die Wünsche und Anmerkungen der Bevölkerung zu berücksichtigen und sie möglichst benutzerorientiert aufzubauen. Opens external link in new windowmehr

      Letztes Seminar vor der Sommerpause! „Europa fördert Kultur - aber wie?“ // 12.07.2017, Stuttgart

      KREATIVES EUROPA heißt das aktuelle Förderprogramm der EU für den Kultur- und Kreativsektor. Im Teilprogramm KULTUR steht die europäische Zusammenarbeit im Mittelpunkt, um die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen sowie neue Publikumsschichten zu erschließen.

      In einem eintägigen Seminar bei der MFG Innovationsagentur Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg gibt Sabine Bornemann, Leiterin der nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der Europäischen Union, Einblicke in die Ziele und Förderkriterien sowie das Antragsverfahren europäischer Kooperationsprojekte. Diese stellen das Kernstück des Programmes dar, so dass die Teilnehmenden im anschließenden Workshop exemplarisch förderwürdige Projektkonzepte erarbeiten und diskutieren. Außerdem bietet das Seminar Tipps zu Förderquellen zur Komplementärfinanzierung und aus der Beratungspraxis der nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU.

      Programm und Anmeldung

      Informationsveranstaltung zu „Horizont 2020“, „Kreatives Europa KULTUR“ und „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ // 07.09.2017, Hannover

      Die Informationsveranstaltung wird angeboten von der Region Hannover in Zusammenarbeit mit den drei Nationalen Kontaktstellen der EU-Förderprogramme HORIZONT 2020, KREATIVES EUROPA - KULTUR und Europa für Bürgerinnen und Bürger. Vertreter/innen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen, Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen als auch Kunst-, Kultur- und Medienschaffende, die in europäischen Kooperationen und Partnerschaften arbeiten, erhalten Einblicke in die drei Programme und können diese in zwei Workshop-Blocks am Nachmittag vertiefen. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenfrei, Reisekosten können nicht erstattet werden.

      Programm und Anmeldung

      EU-Kulturpolitik

      EP-Entwurf einer Stellungnahme zum EU-Haushaltsplan 2018

      Der Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments hat am 9. Juni eine Stellungnahme zum EU-Haushaltsplan für 2018 entworfen. Betont wird die Unterfinanzierung des Teilprogrammes KULTUR von KREATIVES EUROPA und entsprechend eine Erhöhung des Programmbudgets für das folgende Jahr gefordert. Darüber hinaus wird zwar die Bereitstellung von zusätzlichen 4 Millionenen Euro für die Umsetzung des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 im Rahmen von KREATIVES EUROPA begrüßt, die Parlamentarier bemängeln aber, dass laut Europäischem Parlament und Rat ursprünglich 7 Millionen Euro in einer separaten Budgetlinie geplant waren.

      EU-Studie zur Wirtschaftlichkeit des Europäischen Kultur- und Kreativsektors im digitalen Zeitalter veröffentlicht

      Eines der Hauptziele der Europäischen Kulturförderung ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Kultur- und Kreativsektors. Kürzlich erschien die von der EU Kommission beauftragte und von den Beratungsstellen IDEA, KEA und SMIT durchgeführte Studie „Mapping the creative value chains“. Sie beschäftigt sich mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für die Wertschöpfungsketten im Kultur- und Kreativbereich. Die Wettbewerbsfähigkeit von Kulturakteuren wird demnach beeinflusst von externen Faktoren, wie z.B. der Digitalisierung. Jedes Glied der Wertschöpfungskette von der Produktion bis zum Konsum wird von digitalen Entwicklungen geprägt und geformt. Zum einen ergeben sich daraus innovative Geschäftsmodelle oder aber neue Formen der Interaktion mit dem Publikum. Auf der anderen Seite, so die Autoren der Studie, sind Kulturakteure den Auswirkungen der Digitalisierung, wie verstärkter Piraterie und erhöhtem Druck auf Wertschöpfung und Vergütung ausgesetzt. In Anlehnung an diese Herausforderungen werden in der Studie Empfehlungen für die EU Kommission formuliert. Opens external link in new windowmehr

      Vollständige Studie (en)

      Kurzfassung der Studie (en)

      Aktuelles aus geförderten Projekten

      Ausschreibung für Creative Climate Leadership Trainingsprogramm

      Wie können kulturelle Akteure zum Kampf für mehr Nachhaltigkeit und gegen den Klimawandel beitragen? Dieser Frage gehen die acht beteiligten Partner im Rahmen von Creative Climate Leadership in internationalen Konferenzen, Workshops und policy labs nach und tauschen sich über die Gestaltung einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Zukunft des europäischen Kultur- und Kreativsektors aus. Ebenfalls Teil des zweijährigen Kooperationsprojektes sind einwöchige Workcamps, in denen Künstler und Kulturschaffende die kulturellen Dimensionen des Klimawandels erforschen. Sie erarbeiten praktische Lösungen und Strategien, um ökologische Themen kreativ und wirkungsorientiert in ihre Tätigkeit einfließen zu lassen und sollen durch die Verbreitung dieser Ansätze eine Vorbildrolle für andere Akteure des Kultur- und Kreativsektors einnehmen. Das nächste Trainingsprogramm dieser Art findet vom 8. bis 14. Oktober in Slowenien statt und bis zum 31. Juli können sich Interessierte noch für die Teilnahme bewerben. Opens external link in new windowmehr

      Ausschreibung für Nachwuchstalente im Bereich Choregraphie und Tanz bei Aerowaves

      Jedes Jahr wählt die von KREATIVES EUROPA - KULTUR geförderte Tanzplattform Aerowaves 20 Nachwuchstalente aus dem Bereich Tanz und Choreographie aus, um sie europaweit zu fördern. Dabei ermöglicht das Aerowaves Netzwerk den jungen Choreographen und Choreographinnen an die 100 Auftrittsmöglichkeiten in den teilnehmenden Tanzhäusern verschiedener europäischer Länder und unterstützt sie bei der Entwicklung eigener Stücke. Von den 20 ausgewählten Tänzern und Tänzerinnen, den Aerowaves Twenty können 15 beim Spring Forward Festival 2018 in Sofia (Bulgarien) ihre Arbeiten präsentieren. Opens external link in new windowmehr

      Die Ausschreibung läuft noch bis zum 12. September 2017. Potentielle Kandidatinnen und Kandidaten können sich hier bewerben.

      Labourgames gehört zu den Berlin’s Best

      Das Europäische Kooperationsprojekt Labourgames, unter Federführung des Berliner Stadtkunstvereins urban dialogues, erhielt Anfang des Monats die Auszeichnung Berlin’s Best. Die Initiative Berlin’s Best von KREATIV KULTUR BERLIN, dem Beratungszentrum für Kulturförderung und die Kreativwirtschaft in Berlin ist ein Siegel, das regelmäßig an kreative Akteure, innovative Projekte, Netzwerke und zentrale Orte der Kultur und Kreativwirtschaft in Berlin vergeben wird.

      Ausgezeichnet wurde Labourgames für den innovativen Arbeitsansatz, der Verbindung von Kunst, Forschung, Politik und Wirtschaft sowie der Aktualität der Fragestellung. Wie sieht die Zukunft der Arbeitswelt aus und welche Rolle kann der Mensch in einer zunehmend futuristischen Welt spielen? Die Jury betont: „Das Projekt ist ein aktuelles Beispiel dafür, wie Forschung und Wirtschaft, Kunst und Kultur unabdingbare Innovationsfaktoren sind, die zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Fragestellungen beitragen können.“ Opens external link in new windowmehr

      Nine Urban Biotopes als Best Practice ausgezeichnet

      Das ebenfalls von urban dialogues geleitete EU-Projekt Nine Urban Biotopes - Negotiating the future of urban living (9UB) hat 2013/2014 einen Kulturaustausch zwischen Europa und Südafrika organisiert. Im Mittelpunkt des internationalen Projektes, das im Rahmen von KULTUR (2007-2013) von der EU gefördert wurde, stand die künstlerische Erforschung von innovativen Ideen für den urbanen Raum im 21. Jahrhundert. Südafrikanische und europäische Künstler, Stadtentwickler und –gestalter, Bewohner und weitere Interessierte tauschten sich über den Lebensraum Stadt und lokale wie globale Herausforderungen der Stadtentwicklung aus. Daraus entstanden sind neun partizipative Kunstprojekte in Johannesburg, Durban, Soweto, Kapstadt, London, Paris, Berlin und Turin. Ein südafrikanischer Architekt hat beispielsweise drei Monate in einer Roma Gemeinschaft am Rande von Paris mobile Küchen- und Sanitäranlagen gebaut, die eine Brücke schlagen zwischen dem Nomadenleben der Roma und ihrer informellen Existenz vor Ort. Durch die verschiedenen künstlerischen Interaktionen und den kreativen Austausch sind die Bewohner in den beteiligten Städten enger zusammengerückt und beteiligten sich aktiv an der zukunftsweisenden Gestaltung ihres Lebensraums. Nun wurde das inklusive und neuartige Kunstprojekt von der Europäischen Kommission als Best Practice ausgezeichnet und auf der deren offizieller Projektplattform als Success Story sichtbar gemacht. Opens external link in new windowmehr

      Fördermöglichkeiten

      stadt.raum.kunst - Erster Münchner Crowdfunding-Wettbewerb

      Der Kulturraum whiteBOX.art initiiert in Zusammenarbeit mit Startnext und dem Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft den ersten Crowdfunding-Wettbewerb in München. Dafür können sich Kulturschaffende und Kreative mit einer Projektidee, die sich mit dem Stadtraum München und seinem ständigen Wandel auseinandersetzt, bewerben. Ob Performance, Musikproduktion, Urban-Gardening, StreetArt, Teilhabeprojekte oder rein künstlerischer Ansatz – Genre und Format sind keine Grenzen gesetzt. Bewerber müssen ein künstlerisches Projekt in München planen, das 2018 starten soll und wofür ein Crowdfunding auf Startnext mit einem Fundingziel von mindestens 5.000 und höchstens 15.000 Euro vorgesehen ist. Die Gewinner des Crowdfunding-Wettbewerbs erhalten Preisgelder in Form von Finanzierungszuschüssen zwischen 1.000 und 3.000 Euro. Opens external link in new windowmehr

      Wer den Stadtraum München mit seinem eigenen Projekt gestalten möchte, kann sich noch bis 10. Juli hier bewerben.

      COAL Art & Environment Prize

      Die französische „Coalition for art and sustainable development“, kurz COAL, die aktuell auch an dem EU-geförderten Kulturprojekt Creative Climate Leadership beteiligt ist, setzt sich dafür ein, dass nicht nur politische und technische Lösungen für den Klimawandel gefunden werden, sondern dass Kultur und Kunst ebenfalls eine wichtige Rolle für die Bewältigung ökologischer Herausforderungen spielen. Seit 2010 verleiht sie jährlich den COAL Preis an zehn internationale Projekte, in denen sich bildende Künstler mit ökologischen Themen auseinandersetzen. Sie sollen neue kreative Ansätzen zum Thema Umwelt liefern und künstlerisch sichtbar machen. Eines der zehn ausgewählten Projekte erhält den mit 5.000 Euro dotierten COAL Prize und kann an einem französischen Residenzprogramm teilnehmen. Opens external link in new windowmehr

      Einreichfrist: 20. Juli 2017

      Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes

      Kulturprojekte aus den Sparten Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien können sich zweimal jährlich für Fördergelder der Kulturstiftung des Bundes bewerben. Im Rahmen dieser Allgemeinen Projektförderung gibt es keine thematischen Vorgaben, aber sie widmet sich ausschließlich Projekten im internationalen Kontext und ist somit eine gute Möglichkeit, Drittmittel für EU-geförderte Projekte zu beantragen. Die Antragssumme muss mindestens 50.000 Euro und kann maximal 250.000 Euro beantragen und zum Zeitpunkt der Antragsstellung müssen mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten durch Eigen- und/oder Drittmittel gesichert sein. Opens external link in new windowmehr

      Einreichfrist: 31. Juli 2017

      Nordic-Baltic Collaborative Arts Projects

      Zum dritten Mal fördert die NordicBaltic Festival Plattform (NBFP) grenzübergreifende Kooperationsprojekte von Kunst- und Kulturfestivals, die den Austausch von künstlerischen Ideen und Praktiken fördern und die kulturelle Zusammenarbeit in der Region so zu stärken, dass Künstler und Publikum davon gleichermaßen profitieren. Die Ausschreibung richtet sich an individuelle Künstler und an Kunst- und Kulturfestivals aus Estland, Lettland, Litauen, Schweden, Dänemark, Norwegen, Island, Polen, Russland, Grönland, den Färöer-Inseln und den Aland-Inseln. Opens external link in new windowmehr

      Einreichfrist: 31. Juli 2017

      Termine

      Jamm' Europe: Culture Action Europe diskutiert über die Zukunft von Kunst und Kultur in Europa

      Nachdem das von KREATIVES EUROPA - KULTUR geförderte Netzwerkprojekt Culture Action Europe in mehreren Mitgliedsländern Foren zur Zukunft der Kultur in Europa abgehalten hat, ruft das Netzwerk nun „Jamm‘ Europe“, eine Onlinediskussionsplattform ins Leben. Die Plattform dient als Open Space für Diskussionen rund um die Rolle von Kultur und Kunst in der Zukunft Europas. Wie stellen sich Kulturschaffende ihre Situation im zukünftigen Europa vor? Welche Rolle spielen sie für das zukünftige Europa? Was sind sinnvolle politische Maßnahmen? Diese und weitere Fragen können gemeinsam am 5. Juli ab 14Uhr online diskutiert werden. Opens external link in new windowmehr

      Für die Diskussion müssen sich alle Interessenten hier registrieren.