Our Lives

Projektkoordination: Gorilla Theater e.V. (DE)
Partner: Česká improvizační liga (CZ) /// Compagnie Combats Absurdes (FR) ///
Zavod federacija, organizacija in izvedba kulturnih in umetniških projektov, Ljubljana (SLO)

Förderbereich: Kleine Kooperationsprojekte
Fördersumme: 198.026 Euro
Förderzeitraum: 2017-2019

Die Grundidee von „Our Lives“ ist es, 28 Künstler*innen aus den 28 EU-Ländern in einem knapp zweijährigen Projekt auf dem Gebiet des Improvisationstheaters zusammenzubringen, die Kunstform weiterzuentwickeln und durch den künstlerischen und menschlichen Austausch auch zwischen Künstler*innen zu katalysieren, die sich sonst nicht begegnet wären.
Nach einem künstlerischen/organisatorischen Kick-Off-Meeting im September 2017 treffen sich zwischen Oktober 2017 und Februar 2018 vier Ensembles à sieben Akteuren zu einwöchigen „Creation Weeks“ in den vier am Projekt beteiligten Ländern, in denen neue Improtheater-Formate erarbeitet werden. Grundlage des improvisierten Geschehens bilden die persönlichen Lebensgeschichten der Schauspieler*innen, erarbeitet werden Wege und Methoden, diese in die künstlerische Arbeit einfließen zu lassen. Beim internationalen Festival in Berlin (März 2018) werden diese Arbeitsergebnisse einer breiten, interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Im Zeitraum April – Oktober 2018 finden in 14 weiteren Ländern kleine Duo-Kooperationen statt, in denen jeweils ein*e gastgebende*r Künstler*in einen anderen Akteur aus dem 28er-cast zu Gast hat. Das Festival „Naked Stage“ in Ljubljana schließt im November 2018 die künstlerische Arbeit des Projektes ab.
Traditionell ist das Zielpublikum von Improvisationstheater ausgesprochen heterogen. Die „Schwellenangst“ in diesem Genre ist gering, das Publikum kommt aus allen Schichten und Altersgruppen. Es werden nicht nur menschliche, sondern auch künstlerische Brücken gebaut, die das Projektende weit überdauern werden.

Warum haben Sie sich entschieden ein Projekt auf europäischer Ebene durchzuführen?

Improvisationstheater bietet wie kaum eine andere Theaterform die Möglichkeit, auch über Sprachgrenzen hinweg Bühnengeschehen gemeinsam zu gestalten. Das Projekt soll zudem dazu beitragen, die Entwicklung von Improvisationstheater auch in kleineren Ländern der EU zu befördern. Der Austausch mit europäischen Kolleg*innen befruchtet zudem unsere eigene Arbeit in hohem Maße.

Was raten Sie künftigen Antragstellenden und/oder Partnern?

Wir wissen nicht, ob die, die sich bereits mit dem Gedanken tragen, ein europäisches Projekt durchzuführen, noch den Rat brauchen, die Unterschiedlichkeit von uns Europäer*innen als große Chance zu begreifen. Und müßig zu betonen, wie wertvoll der Ansatz ist, sich in Zeiten wachsenden Nationalismus zu begegnen. Und natürlich, sich von der bürokratischen Hürde nicht abschrecken zu lassen. Ein ganz simpler Rat: Nutzt eine Software, um Videokonferenzen mit Euren Partnern zu veranstalten, es ist sehr viel effektiver und weniger anstrengend als Telefonkonferenzen.

Erzählen Sie uns zum Projekt eine Geschichte aus dem Nähkästchen.

26.3.18, Berlin, English Theatre Berlin | IPAC. Zu Beginn der Vorstellung eine leere Bühne. Der Kollege aus Italien tritt auf und stellt sich still auf einen Platz. Nach und nach richten sich die anderen 27 nach geographischem Aspekt zu ihm aus. Was einst als abstrakte Idee begann, erfährt nun seinen emotionalen Höhepunkt: 28 Menschen aus den 28 EU-Ländern stehen, nach vielen wunderbaren Vorstellungen in verschiedenen kleineren Casts, nun alle zum ersten Mal gemeinsam auf einer Bühne. Ein Traum ist Wirklichkeit geworden.

Gorilla Theater e.V.
Berlin
Marie Wellmann
Tel.: +49 (0) 30 / 83037504
E-Mail: info[at]ourlives[punkt]eu

Zur Projektwebsite