Moving Beyond Inclusion

Projektkoordination: Candoco Dance Company (UK)
Partner: Tanzfähig Wohlfahrter Richarz GbR (DE) /// Associazione Incontri Internazionali di Rovereto (IT) /// Hrvatski Institut za Pokret I Ples (HR) /// Producentbyran (SE)

Förderbereich: Kleine Kooperationsprojekte
Fördersumme: 199.920 Euro
Gesamtdauer: 2016-2018

Im professionell betriebenen inklusiven Tanz unterstützt das Projekt behinderte und nicht-behinderte Künstler darin, ihre Fähigkeiten zu entwickeln, erweitert es das Fachwissen der im Management Tätigen und regt es den Diskurs über Tanz und Behinderung an.

Das Projekt bringt die in Europa führenden Vertreter des professionell betriebenen inklusiven Tanzes mit Veranstaltern zusammen, die gerade diesen Ansatz für bedeutend halten. Es berücksichtigt in seiner Umsetzung, dass im Tanz Künstler mit Behinderung nach wie vor wenig Möglichkeit haben, eine Beschäftigung zu finden. Um nachhaltig sein zu können, verbindet die Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen deshalb professionelles Training, Aufführung hochwertiger Tanzstücke und Publikumsschulung miteinander. Darüber hinaus will das Projekt in die herkömmliche Tanzwelt einwirken und dort Einstellung und Praxis verändern; dazu sollen auch öffentliche Fachtagungen beitragen, in denen übliche Auffassungen zu Tanz und Behinderung hinterfragt werden.Das Projekt ist auf Nachhaltigkeit angelegt: Langfristig soll dreierlei erreicht werden, nämlich dass das Publikum sich mehr für inklusiven Tanz begeistert, dass sich für behinderte Tänzer die Beschäftigungsmöglichkeiten verbessern und dass mehr inklusive Tanzstücke zur Aufführung gelangen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Projekt auf europäischer Ebene durchzuführen?

Durch das europaweite Netzwerk können wir die benötigte Unterstützung erhalten, um die Arbeit unserer Initiative zu professionalisieren. Die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Partnern gibt uns die Gelegenheit, unser Anliegen hochwertig fortzuführen, mehr körperliche Vielfalt in den Zeitgenössischen Tanz zu bringen und dafür in Berlin dauerhafte Strukturen zu schaffen. Im Austausch mit ihnen können wir lernen, was es bedeutet eine inklusive Tanzkompagnie zu führen.

Was raten Sie künftigen Antragstellenden und/oder Partnern?

Es ist gut, wenn sich das zu beantragende Projekt in ein schon länger bestehendes Anliegen des Antragstellers einfügt. Wichtig sind regelmäßige Treffen der Projektbeteiligten. Sie sollten genügend Zeit beinhalten, um miteinander ins Gespräch kommen zu können. Es braucht eine Aufgeschlossenheit und Neugierde für die Arbeitsweise der anderen Partner, damit ihre unterschiedliche Schwerpunkte und Erfahrungen zusammenkommen und bereichernd wirken können.

Erzählen Sie uns zum Projekt eine Geschichte aus dem Nähkästchen.

Auch wenn wir schon seit einigen Jahren in Berlin tätig sind, sind wir dennoch insgesamt eine recht kleine Organisation. Seitdem wir aber an einem EU-Projekt teilnehmen und dabei noch einen renommierten Projektkoordinator nennen können, werden wir viel ernster genommen. So ist es beispielsweise möglich geworden, dass wir mit dem Dachverband Tanz Deutschland und dem Hochschulübergreifenden Zentrum (HZT) Berlin eine tanzwissenschaftliche Konferenz organisieren und sie inhaltlich kuratieren.

Tanzfähig Wohlfahrter Richarz GbR
Berlin
Bernhard Richarz
Tel.: +49 (0) 174 / 3850112
E-Mail: bernhard[at]tanzfaehig[punkt]com

Zur Projektwebsite