Entwurf für ein neues Rahmenprogramm „Kreatives Europa“

23.11.2011

23.11.2011 - In der Haushaltsperiode 2014-2020 setzt die Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission auf größere Programm-Cluster für die Bereiche „Bildung und Jugend“ einerseits und „Kultur, Film- und Kreativwirtschaft“ andererseits.
Am 23. November 2011 wurde der Entwurf für das neue Rahmenprogramm „Kreatives Europa“ veröffentlicht.  Das neue Programm umfasst unter einem gemeinsamen Dach drei unabhängige Förderbereiche: die derzeitigen Programme KULTUR, MEDIA und MEDIA Mundus, ergänzt von einem neuen Garantiefonds, der dem Kreativsektor einen vereinfachten Zugang zu Darlehen ermöglicht. Das Programm soll im Sinne der EU-Strategie „Europa 2020“ einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum, Beschäftigung, Innovation und Integration leisten. Das vorgeschlagene Budget des Rahmenprogramms beträgt insgesamt 1,8 Mrd. Euro – eine Erhöhung der bisherigen Programmausgaben um 37% - wobei nach Vorstellung der Europäischen Kommission 900 Millionen auf den Bereich MEDIA/MEDIA Mundus entfallen würden, rund 500 Millionen auf den Bereich KULTUR und 210 Millionen auf den neuen Garantiefonds.
Konkret verfolgt „Kreatives Europa“ das Ziel, den Kultur- und Kreativsektor zu stärken. Die Kulturschaffenden in Europa sollen das Potenzial des „digitalen Zeitalters“ und der Globalisierung besser nutzen, um damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und neue Publikumsschichten zu erreichen. Dabei spielen eine verbesserte finanzielle Unterstützung für transnationale Kulturaktivitäten innerhalb und außerhalb der EU und ein vereinfachter Zugang zu Förderinstrumenten und  Bankanleihen auch für kleinere Akteure eine wichtige Rolle. Der Programmvorschlag wird derzeit vom Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament diskutiert. Eine endgültige Entscheidung steht Ende 2012 an. mehr