Literarische Übersetzungsprojekte 2020 (EACEA 05/2020)

9. März 2020

Der Call for Proposals EACEA 05/2020 für zweijährige Literarische Übersetzungsprojekte ist veröffentlicht. Insgesamt stehen für diese Ausschreibung 2 Mio. Euro zur Verfügung.


Verlage können für die Übersetzung, Veröffentlichung und Promotion von Buchpaketen einen Förderzuschuss beantragen. Diese Buchpakete müssen zwischen drei und zehn belletristische Werke umfassen und untenstehende Kriterien hinsichtlich der förderfähigen Sprachen und Werke erfüllen. Einzelne Bücher sowie Sachbuchliteratur sind nicht förderfähig.

 

 

Förderfähige Sprachen

  • Die Ausgangs- und die Zielsprache der übersetzten Werke müssen offiziell anerkannte Sprachen in den am Programm KREATIVES EUROPA KULTUR  teilnahmeberechtigten Ländern sein und
  • entweder die Ausgangs- oder die Zielsprache muss eine Sprache sein, die in den 27 EU-Ländern, den EFTA/EWR Ländern (Norwegen und Island) und Großbritannien amtlich anerkannt ist.

Förderfähige Werke

  • belletristische Werke von hohem literarischen Wert
  • Werke auf Papier, im digitalen Format (E-Books) und Hörbücher
  • das Werk wurde in der Originalsprache bereits veröffentlicht,
  • das Werk wurde noch nicht in die Zielsprache übersetzt (Ausnahme: wenn eine neue Übersetzung gerechtfertigt ist)
  • die Autor*innen müssen Staatsbürger*innen oder Einwohner*innen eines teilnahmeberechtigten Landes sein

Folgende Übersetzungsprojekte haben Priorität:

  • Übersetzungen von weniger verbreiteten Sprachen ins Englische, Französische, Deutsche und Spanische
  • Übersetzungen von bisher wenig vertreten belletristischen Genres (Kinder- und Jugendliteratur, Poesie, Kurzgeschichten, Comics)
  • Zur Übersetzung eingereichte Buchpakete, die Werke enthalten, die mit dem European Prize for Literature (EUPL) ausgezeichnet worden sind

Wichtige Änderungen der diesjährigen Ausschreibung:

  • Erstmalig findet das elektronische Antragsverfahren über das Funding & tender opportunities portal  (FTOP) statt.
  • Änderung der Vergabekriterien: Die automatischen Sonderpunkte für die Übersetzung von Werken, die mit dem EUPL ausgezeichnet wurden, wurde reduziert. Nun erhalten Übersetzungsprojekte pro EUPL Preisträgerbuch einen Punkt - bis zu maximal 10 Punkte.
  • Für das Management des Projekts anfallende Kosten können nun auch als förderfähige Personalkosten geltend gemacht werden.
  • Es gibt mehr Flexibilität in Bezug auf das Startdatum der Projekte: in begründeten Ausnahmefällen, kann ein Projekt vor Unterzeichnung des Vertrags anfangen. Im Normalfall wird das Startdatum eines Projekts auf den ersten Tag eines Monats nach Unterschrift des Grant Agreements gesetzt. Das spät möglichste Startdatum wird der 1. Januar 2021 sein.

Antragsberechtigt sind Verlage, Verlagshäuser und Kultureinrichtungen, die im Verlagswesen aktiv sind und die zum Zeitpunkt der Antragsfrist seit mindestens zwei Jahren eine Rechtspersönlichkeit besitzen und im Verlagswesen tätig sind.

Weitere Informationen zum Antragsverfahren und zu den förderfähigen Sprachen und Werken finden Sie hier auf unserer Website.

Einreichfrist: 28. Mai 2020 (17 Uhr, MEZ)
Projektstart: nach Unterzeichnung des Grant Agreements
Laufzeit: max. 24 Monate
Fördersumme: max. 100.000 Euro pro Projekt
Förderung: max. 50% der förderfähigen Gesamtkosten

Zum elektronischen Antragsverfahren (FTOP)

 

Nachfolgend einige Tipps zur Antragstellung:

  • Kontaktieren Sie uns frühstmöglich bei Fragen und Problemen.
  • Haben Sie die Einreichfrist im Blick und vermeiden Sie Einreichungen auf den letzten Drücker.
  • Achten Sie darauf, dass alle von Ihnen gemachten Angaben in den verschiedenen Antragsdokumenten (Teil A, Teil B, Anhänge) kohärent sind.

 

<- ZURÜCK ZU AUSSCHREIBUNGEN