Europäischer Preis für Architektur

Der Europäische Preis für zeitgenössische Architektur wurde erstmals 2001 zusammen mit der Mies-van-der-Rohe Stiftung vergeben.

Alle zwei Jahre zeichnet der Mies-van-der-Rohe Award seitdem zeit­genössische europäische Architektur von hoher Qualität aus. Damit richtet er sich an vor allem an herausragende europäische Architekt*innen und Nachwuchsarchitekt*innen. Insbesondere geht es hierbei um die europäische Dimension, die Rolle und die Bedeutung euro­päischen architektonischen Schaffens in der Welt.

Die 1983 gegründete Mies-van-der-Rohe Stiftung ist in Barcelona an­sässig und verwaltet neben dem Europäischen Preis für zeitgenössische Architektur eines der berühmtesten Bauwerke Mies van der Rohes: den sogenannten Barcelona-Pavillon, der als deutscher Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona von 1929 diente.

Preisträger*innen Mies-van-der-Rohe Award

2017
De Flat Kleiburg (NL), NL architects; XVW architectuur

2015
Philharmonie Stettin (PL), Barozzi/Veiga

2013
Harpa - Reykjavik Konzerthaus und Konferenzzentrum (IS),  Batteríid architects; Studio Olafur Eliasson; Henning Larsen Architects

2011
Neues Museum Berlin (DE), David Chipperfield Architects; Julian Harrap Architects

2009
Norwegische Nationaloper und Ballett Oslo (NO), Snøhetta

Young Talent Architecture Award (YTAA)

Im Februar 2016 fiel der Startschuss für den "Young Talent Architecture Award", abgekürzt YTAA. Die Auszeichnung ergänzt den Mies-van-der-Rohe Award. Mit dem YTAA sollen junge Absolvent*innen aus dem Bereich Architektur zu Beginn ihrer Karriere unterstützt werden. Für das akademische Jahr 2015/2016 wird eine Jury erstmalig unter neun Finalist*innen drei Masterabschluss-Projekte auswählen. Die Arbeiten sollen auf Grundlage ihres innovativen Charakters, ihrer Exzellenz, Authentizität und Nachhaltigkeit ausgewählt werden. Die Gewinner*innen werden die Gelegenheit bekommen, sich mit den besten europäischen Architekturbüros in Verbindung zu setzen. Ziel ist es, die internationalen Karrieren der Preisträger anzuschieben.

Aus den 211 Abschlussarbeiten, die aus über 100 europäischen Architekturschulen für den YTAA 2016 eingereicht wurden, wurde die "YTAA Exhibition 2016" konzipiert. Interessierte Hochschulen und Institutionen können die Ausstellung europaweit zeigen und so neue Impulse für den den YTAA 2018 setzen.

Ausschreibung 2018

Bis zum 22. Februar 2018 können Hochschulen und Universitäten aus allen Ländern, die im Programm KREATIVES EUROPA – KULTUR teilnahmeberechtigt sind, Abschlussprojekte ihrer Absolvent*innen aus dem akademischen Jahr 2016/2017 für den YTAA 2018 vorschlagen. Neben den diesjährigen Gastländern China und Südkorea können auch Bewerber*innen aus Armenien, Aserbaidschan, Russland, der Türkei, Weißrussland und dem Kosovo teilnehmen. Eine Liste der teilnahmeberechtigen Hochschulen aus diesen Ländern wird in Kürze veröffentlicht. Eine internationale Jury aus den Fachbereichen Architektur und Architekturkritik wählt die vier Preisträger*innen aus den vorgeschlagenen Projekten aus und verkündet diese im Juni 2018. Die Arbeiten sollen auf Grundlage ihres innovativen Charakters, ihrer Exzellenz, Authentizität und Nachhaltigkeit ausgewählt werden.

Weitere Details zur aktuellen Ausschreibung