eeemerging

Emerging European Ensembles

Das Projekt im Überblick

<iframe src="https://player.vimeo.com/video/169854892" width="640" height="360" frameborder="0" webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen></iframe>

Projektkoordination: Association Art et Musique d'Ambronay (FR)
Partner: Internationale Händel-Festspiele Göttingen (DE), Ozango (FR), The York Early Music Foundation (UK), Early Music Centre of the National University of Music Bucharest (RO), Riga Early Music Centre (LV), Ghislierimusica (IT), Ars Ramovs (SI)

EU-Förderung: Programm KREATIVES EUROPA (2014-2020)
Förderbereich: Große Kooperationsprojekte
Fördersumme: 1.971.374 Euro
Gesamtvolumen: 4.078.986 Euro
Gesamtdauer: 2014-2018

Kontakt
Internationale Händel-Festspiele Göttingen GmbH, Hainholzweg 3, 37085 Göttingen
Tobias Wolff
Tel.: 0551/38 48 130
E-Mail: sekreteriat(at)haendel-festspiele.de

Zur Projektwebsite von eeemerging

Hinter dem Projekttitel “eeemerging” versteckt sich das Europäische Kooperationsprojekt Emerging European Ensembles, das neue Talente auf dem europäischen Markt für Alte Musik (vom Mittelalter bis in die Romantik) fördert. Während des vierjährigen Projekts sollen junge Ensembles unterstützt werden, indem ihnen bessere Arbeitsbedingungen und mehr Unterstützung geboten werden, so dass sie europaweit mehr Sichtbarkeit erlangen und das Bewusstsein für das barocke Musikerbe Europas erweitern. Neben den acht Partnerorganisationen aus sieben europäischen Ländern, darunter die internationalen Händel-Festspiele aus Göttingen, wirken 37 weitere internationale Organisationen sowie sechs europäische Netzwerke an eeemerging mit.

Wichtiger Bestandteil des Kooperationsprojektes ist ein ein- bis dreijähriges Stipendiatenprogramm für Nachwuchs-Ensembles, das im Frühjahr jeden Jahres ausgeschrieben wird. Die ausgewählten jungen Musiker können zahlreiche Kontakte und Erfahrungen aus dem Netzwerk schöpfen und werden gezielt gefördert: Sie erhalten Probe- und Weiterbildungsmöglichkeiten, werden auf den europäischen Musikmarkt vorbereitet und treten europaweit vor möglichst verschiedenen Publikumsgruppen auf. Somit erlangen nicht nur die Nachwuchsmusiker größeren Bekanntheitsgrad, sondern auch die Alte Musik und ihre langjährigen Traditionen werden neuen Zuhörerkreisen zugänglich gemacht.

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/oJt7uyociNE" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>