Cinemas as Innovation Hubs for Local Communities (CNECT/i.3/2020/2738010)

Juni 2020

Die Preparatory Action  Cinemas as Innovation Hubs for Local Communities (CNECT/i.3/2020/2738010) wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (kurz DG CONNECT), Direktion Medienpolitik, Förderprogramme der audiovisuellen Industrie und der Medien, veröffentlicht.


Mit dem zweiten Aufruf Kinos als Innovationszentren für lokale Gemeinschaften stellt die Europäischen Kommission 1,5 Mio. Euro zur Verfügung, mit denen 4-5 Projekte gefördert werden sollen. Die Ausschreibung zielt darauf ab, die Schaffung innovativer Kulturstätten zu unterstützen und die Fähigkeit der Kinos zu stärken, innovativ zu sein und eine wichtigere Rolle für ihre lokale Gemeinschaft zu spielen. Dabei berücksichtigt der Aufruf die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf die Kinos und das Kinoerlebnis, welche neue Räume für physische und virtuelle Interaktionen und neue Wirtschaftsmodelle erfordern.

Die geförderten Projekte sollten einen zweigleisigen Ansatz verfolgen: Während die Rolle der Kinos für die lokalen Gemeinschaften in den Fokus gerückt wird, soll die Zusammenarbeit auf transnationaler Ebene gestärkt werden, z. B. indem das Potenzial des Online-Vertriebs voll ausgeschöpft wird. Um förderfähig zu sein, müssen die Projekte von einem Konsortium aus mindestens drei Organisationen aus drei verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt werden. An dem Projekt muss mindestens ein Kinobetrieb beteiligt sein.

Projektvorschläge sollen einen der folgenden Ansätze verfolgen:

  1. Überdenken des Kinoerlebnisses nach der Pandemiekrise im Hinblick auf die Schaffung innovativer kultureller Veranstaltungsorte, insbesondere durch die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Kinos und VoD-Plattformen oder
  2. Publikumsentwicklung und Aufbau von Gemeinschaften durch interaktive Erfahrungen (mit einem breiten Angebot an kulturellen und pädagogischen Aktivitäten). Gefragt sind unter anderem grenzübergreifende Kooperationen zwischen Kinobetreiber*innen und Kulturinstitutionen wie z.B. Museen, Bibliotheken oder Kunstgalerien.

 

Die Einreichung der Projektvorschläge muss per Post und elektronisch erfolgen.

Einreichfrist: 21. August 2020 (23:59 UHR MEZ)
Projektstart: zwischen November 2020 und März 2021
Laufzeit: max. 18 Monate
Fördersumme: max. 500.000 Euro pro Projekt
Förderung: 70% der förderfähigen Gesamtkosten

Weitere Informationen

 

←ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT