EU-Kulturpolitik

Die EU-Förderprogramme, so auch KREATIVES EUROPA, sollen zur Umsetzung bestimmter politischer Zielsetzungen beitragen. Für ein besseres Verständnis von KREATIVES EUROPA ist es daher hilfreich, sich die politischen Leitideen, Vertragstexte und Grundsatzentscheidungen der EU-Institutionen anzuschauen.

Rechtliche Grundlagen: Was darf die EU im Kulturbereich?

Mit dem Vertrag von Maastricht wurde 1992 mit dem sogenannten „Kultur-Artikel“ (Art. 128) eine rechtliche Grundlage für das kulturpolitische Wirken der EU geschaffen. Der „Kultur-Artikel“ wurde bei den nachfolgenden Vertragsänderungen übernommen, erhielt aber eine jeweils andere Nummerierung: Art. 151 (Amsterdamer Vertrag, 1997), aktuell Art. 167 (Vertrag von Lissabon, 2009).

Im „Kultur-Artikel“ ist niedergelegt, dass die Kompetenz im Kulturbereich zwar weiterhin uneingeschränkt bei den Mitgliedstaaten bleibt, die EU aber unterstützend und ergänzend tätig werden darf. Es gilt das sogenannte Subsidiaritätsprinzip, d.h. die EU darf nur tätig werden, wenn ein Problem nicht in zufriedenstellender Weise auf Ebene der EU-Mitgliedstaaten, sondern besser europäisch gelöst werden könnte. Dadurch soll die kulturelle Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten gewahrt werden. Leitlinien für die Tätigkeit der EU im Kulturbereich sind u.a. die Wahrung der kulturellen Vielfalt, die Unterstützung künstlerischen und literarischen Schaffens und nichtkommerziellen Kulturaustauschs sowie der Schutz des kulturellen Erbes.

Politische Grundlagen: Was möchte die EU kulturpolitisch umsetzen?

In zehnjährigen Strategien, aktuell Europa 2020 (Vorgänger: Lissabon-Strategie, 2000-2010), legt die Europäische Union übergeordnete politische Ziele fest, die während dieses Zeitraums prioritär umgesetzt werden sollen und damit den politischen Kurs für die gesamte EU-Politik definieren. Kernziel der Europa 2020-Strategie ist ein „intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“.

Angelehnt an die Lissabon-Strategie (2000-2010) wurde 2007 die Europäische Kulturagenda im Zeichen der Globalisierung als Leitlinie für eine europäische Kulturpolitik angenommen. Zur Verbesserung der kulturellen Kooperation zwischen den EU-Mitgliedstaaten wurden zwei neue Arbeitsinstrumente eingeführt:

  1. Die Offene Methode der Koordinierung (kurz OMK), bei der Vertreter und Experten aus den EU-Mitgliedstaaten in Arbeitsgruppen zu spezifischen Themen zusammenarbeiten. Dabei legen die EU-Mitgliedstaaten im Rat der Europäischen Union alle vier Jahre einen Arbeitsplan für Kultur auf, in dem Themen definiert werden, zu denen sie „europäisch“ zusammenarbeiten wollen. Der aktuelle Arbeitsplan des Rates für Kultur läuft von 2015 bis 2018 und definiert folgende Themen: Zugang zu Kultur, Kulturerbe, Kreativwirtschaft und Innovation, kulturelle Vielfalt (inkl. Kultur in den EU-Außenbeziehungen), sowie die beiden Querschnittsthemen digitaler Wandel und Erarbeitung von (Kultur)Statistiken. Ende 2015 wurden die Ziele des Arbeitsplans angesichts der Flüchtlingssituation um den interkulturellen Dialog erweitert.

  2. Der Strukturierte Dialog, der den themenspezifischen Austausch zwischen der Europäischen Kommission und dem Kultursektor in Europa fördern soll. Laufzeit und Auswahl der Themen, zu denen gearbeitet wird, sind analog zum Ratsarbeitsplan für Kultur. Der aktuelle Strukturierte Dialog läuft von 2015-2018 unter dem Namen „Voices of Culture“. Themen sind: Publikumsentwicklung durch digitale Mittel, partizipative Governance von kulturellem Erbe, Entwicklung des unternehmerischen und innovativen Potenzials der Kultur- und Kreativsektoren, interkultureller Dialog: Kultur in gemeinsamen öffentlichen Räume, Inklusion von Flüchtlingen und Migranten durch Kultur. Brainstorming Reports, Aktuelles und Informationen zu den Teilnehmern sind auf der Website zu „Voices of Culture“ zu finden.

EU-Kulturförderung nach 2020

Öffentliche Konsultation zu KREATIVES EUROPA

Vom 23. Januar 2017 bis zum 16. April 2017 führt die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation zu KREATIVES EUROPA durch. Ziel ist es, Feedback zum laufenden Programm sowie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm ab 2021 zu sammeln. Die Teilnahme ist offen für alle, die Einschätzungen, Anregungen und Kritik abgeben möchten. Nicht nur Interessenverbände oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen können sich beteiligen. Die Konsultation umfasst sowohl Fragen zur Programmumsetzung, den Programmzielen und Fördermaßnahmen von KREATIVES EUROPA als auch zu einem Nachfolgeprogramm. Antworten können in jeder EU-Amtssprache eingereicht werden. Die Ergebnisse der Konsultation werden in einen Bericht zur Zwischenevaluierung von KREATIVES EUROPA einfließen, den die Kommission bis Ende des Jahres dem Europäischen Parlament und dem Rat vorlegen muss. Der Bericht wird öffentlich zugänglich sein.
Opens external link in new windowWeitere Informationen zur öffentlichen Konsultation
Opens external link in new windowDirekt zur öffentlichen Konsultation

Debatte zur Zukunft der EU-Kulturförderung in Deutschland

Bereits 2015 diskutierten Vertreter deutscher Kultureinrichtungen auf Einladung von BKM, IGBK und ITI in Kooperation mit dem CED KULTUR über KREATIVES EUROPA KULTUR. Die Ergebnisse sind hier zu finden.

Europäisches Parlament nimmt Durchführungsbericht zu KREATIVES EUROPA an

Am 2. März 2017 hat das Europäische Parlament während der Plenarsitzung seinen Durchführungsbericht zum Programm KREATIVES EUROPA angenommen, der im Ausschuss für Bildung und Kultur erarbeitet worden war und der Halbzeitbewertung durch die Europäische Kommission vorgreift. Berichterstatterin ist die italienische Abgeordnete Silvia Costa von der S&D-Fraktion. In Ihrem Redebeitrag während der Plenarsitzung beklagte sie, dass KREATIVES EUROPA Opfer seines eigenen Erfolgs sei. Eine mangelhafte Budgetausstattung führe nicht nur zur Frustration von Antragstellern, sondern auch dazu, dass die Erfolgsquoten im Programm niedrig seien und daher viele Anträge trotz hoher Qualität nicht bewilligt werden könnten. In dem vom Plenum angenommen Bericht wird daher u.a. eine Mittelaufstockung gefordert.
Opens external link in new windowZur Pressemitteilung der S&D-Fraktion

Publikationen

Die Europäische Kommission veröffentlicht zu den Politikbereichen in Zuständigkeit der EU Dokumente sehr unterschiedlicher Art: Rechtstexte, Berichte, Mitteilungen, Evaluationen und Studien. Letztere werden i.d.R. von Forschungsinstituten im Auftrag der Kommission erstellt.
Eine Auswahl von Publikationen der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und der OMK-Expertengruppen sowie von im Auftrag der EU-Institutionen erstellten Dokumente und weiterführende Links finden Sie nachfolgend nach Themengebieten sortiert:

 

 

Interkultureller Dialog und kulturelle Vielfalt

Ergebnisse der OMK-Arbeitsgruppen
Report on the role of public arts and cultural institutions in the promotion of cultural diversity and intercultural dialogue (2014)


Studien

Europäisches Parlament (2010): Die Umsetzung der UNESCO Konvention von 2005 über die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in der Europäischen Union

 

ERICarts (2008): Sharing Diversity - National Approaches to Intercultural Dialogue in Europe

 

Sonstige Publikationen
Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung und Innovation (2011): European Arts Festivals - Strengthening cultural diversity

 

Europäische Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur (2008): Der interkulturelle Dialog - Unterstützung durch EU-Programme

 

Weitere Initiativen
Platform for Intercultural Europe

 


Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Digitalisierung und Innovation

Politische Grundlagen
Digitaler Binnenmarkt

 

Pilotprojekte
@diversity: innovative ideas for the cultural and creative sectors in the EU

 

Studien
MKW Wirtschaftsforschung GmbH (2001): Ausschöpfung und Entwicklung des Arbeitsplatzpotenzials im kulturellen Sektor im Zeitalter der Digitalisierung (Zusammenfassung)

 

Sonstige Publikationen
TERA Consultants (2010): Building a Digital Economy: The Importance of Saving Jobs in the EU's Creative Industries

Internationale Beziehungen

Politische Grundlagen
Gemeinsame Mitteilung der Europäischen Kommission und der Hohen Vertreterin der Union für Aussen- und Sicherheitspolitik an das Europäische Parlament und den Rat vom 8. Juni 2016: Künftige Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen (JOIN(2016) 29 final)

 

Council conclusions on culture in the EU's external relations with a focus on culture in development cooperation vom 24. November 2015 (14443/15)

 

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 12. Mai 2011 zu der kulturellen Dimensionen der auswärtigen Politik der EU (2010/2161(INI))

 

Schlussfolgerungen   des   Rates   und   der   im   Rat   vereinigten   Vertreter   der   Regierungen   der Mitgliedstaaten  zur  Förderung  der  kulturellen  Vielfalt  und  des  interkulturellen  Dialogs  in  den Außenbeziehungen der Union und ihrer Mitgliedstaaten  vom 16. Dezember 2008

 

Ergebnisse der OMK-Arbeitsgruppen
Bericht über Kultur und Außenbeziehungen mit China (2014)

 

Vorbereitende Maßnahme (preparatory action) für Kultur in den Außenbeziehungen
Abschlussbericht "Preparatory Action for Culture in External Relations: Engaging the World: Towards Global Cultural Citizenship" (2014) und Zusammenfassung auf Deutsch.

Hier geht es zu den Länderberichten und weiterführenden Links.

 

Pilotprojekte
Creative Tracks - Supporting networks of young creative entrepreneurs: EU and third countries

 

Weitere Initiativen
More Europe - external cultural relations

 

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Kulturerbe

Politische Grundlagen
Bericht des Europäischen Parlaments vom 24. Juni 2015 zum Thema „Für ein integriertes Konzept für das kulturelle Erbe Europas“ (2014/2149(INI))

 

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen vom 22. Juli 2014: Für ein integriertes Konzept für das kulturelle Erbe Europas (COM(2014) 477 final)

 

Schlussfolgerungen des Rates vom 21. Mai 2014 zum Kulturerbe als strategische Ressource für ein nachhaltiges Europa (2014/C 183/08)

 

Schlussfolgerungen des Rates zur partizipativen Steuerung des kulturellen Erbes vom 26. November 2012 (2014/C 463/01)

 

Ergebnisse der OMK-Arbeitsgruppen
Bericht und Toolkit zu „Practical Ways to reduce the cost of lending and borrowing of cultural objects among member stated of the European Union" (2012)

 

Sonstige Publikationen
Getting cultural heritage to work for Europe - Report of the Horizon 2020 Expert Group on  Cultural Heritage (2015)

 

Europäische Kommission (2014): Mapping of Cultural Heritage actions in European Union policies, programmes and activities

 

Report of the "Comité des Sages" reflection group on bringing Europe´s cultural heritage online (2011): The new Rennaissance

 

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments.

Kulturstatistiken

Statistiken sind ein wichtige Grundlage für politische Planung und wissenschaftliche Auswertung. Dies gilt natürlich auch für den Bereich der EU-Kultupolitik.

 

Eurostat
Eurostat
, das statistische Amt der EU, veröffentlicht u.a. Kulturstatistiken.

 

Culture statistics 2016: Von Januar bis März 2016 wurden Daten zu folgenden Themen erhoben: Beschäftigung im Kulturbereich (besonderer Schwerpunkt),  internationaler Handel mit Kulturgütern, Kulturunternehmen, kulturelle Teilhabe, die Nutzung des Internets für kulturelle Zwecke sowie private Kulturausgaben. Die Erhebung von Kulturstatistiken ist eine der Prioritäten im aktuellen Arbeitsplan des Rates für Kultur (2015-2018). Zusammenfassung auf Englisch

 

Statistische Bewertung der der Bedeutung von Kultur für ein europäisches Gemeinschaftsgefühl (Standard Eurobarometer, 2014): "Bereiche, die das Gefühl der europäischen Bürgerschaft stärken - Kultur und Wirtschaft sind aus Sicht der Befragten am besten geeignet, ein Gefühl der Gemeinschaft in der Europäischen Union zu erzeugen" (S. 15ff.).

 

Cultural Access and Participation Report (Special Eurobarometer Report, 2013): Spezial zur aktiven und passiven Beteiligung der Europäer im Kulturbereich.

 

Cultural statistics 2011

 

Cultural statistics 2007

 

Arbeitsgruppen
European Statistical System Network on Culture (ESSnet, 2012)

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Kreativwirtschaft

Politische Grundlagen
Entschließung des Europäischen Parlaments vom 12. September 2013 zur Unterstützung der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft als Motor für Wachstum und Beschäftigung (2012/2302(INI))

 

Ergebnisse der OMK-Arbeitsgruppen
Towards more efficient financial ecosystems - Innovative instruments to facilitate access to finance for the cultural and creative sectors (CCS) : good practice report (2016), Zusammenfassung auf Deutsch

 

Good practice report on the cultural and creative sectors´ export and internationalisation support strategies (2014), Zusammenfassung auf Deutsch

 

Maximising the potential of Cultural and Creative Industries, in particular that of SMEs (2010)

 

Pilotprojekte
Crowdfunding4Culture - Crowdfunding for the cultural and creative sectors: kick-starting the cultural economy,
zur Umfrage


Studien
KEA (2015): Feasibility study on data collection and analysis in the cultural and creative sectors in the EU

 

EENC (2015): New business models in the Cultural and Creative Sectors

 

EENC (2015): The resilience of employment in the Culture and Creative Sectors (CCSs) during the crisis

 

IDEA Consult (2013): Survey on access to finance for cultural and creative sectors

 

Europäisches Parlament (2011): Förderung privater Investitionen im Kulturbereich

 

Utrecht School of the Arts (2010): The Entrepreneurial Dimension of the Cultural and Creative Industries

 

KEA European Affairs in Kooperation mit Media Group (Turku School of Economics), MKW Wirtschaftsforschung GmbH München (2006): The economy of culture in Europe, Zusammenfassung auf Englisch

 

Sonstige Publikationen
European Grouping of Societies of Authors and Composers (2014): Creating growth - Measuring cultural and creative markets in the EU

 

 

Weiterführende Informationen zum Thema Kultur- und Kreativwirtschaft sowie zum Thema Finanzierung für den Kreativbereich können Sie der Website der Europäischen Kommission entnehmen.

Mobilität

Ergebnisse der OMK-Arbeitsgruppen

Policy Handbook on Artists' Residencies (2014), Zusammenfassung auf Deutsch

 

Report on practical ways to reduce the cost of lending and borrowing of cultural objects among member states of the European Union (2012)

 

Report on building a strong framework for artists' mobility: five key principles (2012), Zusammenfassung auf Deutsch

 

Information standards for the mobility of artists and cultural professionals (2011)

 

Report and recommendations on improving the conditions to support the mobility of artists and culture professionals (2010)

 

Pilotprojekte "Mobilität von Künstlern"

PRACTICS (2011): Abschlussbericht des dreijährigen Pilotprojekts und Handbuch "Most frequently asked questions by artists and answers about their European Citizens' Rights"

 

PRACTICS und On the Move (2011): Leitfaden "Guide to Funding Opportunities for the International Mobility of Artists and Culture Professionals in Europe". 750 Förderinstrumente für Mobilitätsmaßnahmen in 35 europäischen Ländern

 

Recommendations on Culture Mobility from the 4 Arts Mobility Pilot Projects Changing Room, e.Mobility, Practics, Space (2010)

 

Europäische Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur (2009):  Mitteilung zum Pilotvorhaben „Mobilität von Künstlern“ 

 

Studien

ECOTEC (2009): Feasibility study on information systems to support the mobility of artists and culture professionals

 

ERICarts (2008): Mobility Matters - Programmes and Schemes to Support the Mobility of Artists and Cultural Professionals, Zusammenfassung auf Deutsch

 

Sonstige Publikationen

On the Move (2012): Handbuch "Move on - Cultural mobility for beginners"

 

Julie's Bicycle (2011): Leitfaden zur ökologisch nachhaltigen Mobilität für die Darstellenden Künste im Auftrag von on the Move

 

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.

Sonstiges

Ergebnisse der OMK-Arbeitsgruppen

Policy Handbook on Promotion of Creative Partnerships (2014)

Policy handbook on how to strategically use the EU support programmes, including Structural Funds, to foster the potential of culture for local, regional and national development and the spill-over effects on the wider economy? (2012)

 

Studien
Europäisches Parlament (2012): Use of Structural Funds for cultural projects

 

EENC (2012): Culture and the Structural Funds in Germany

 

Centre for Strategy and Evaluation Services und ERICarts (2010): Study on the Contribution of Culture to Local and Regional Development - Evidence from the Structural Funds

 

Überblick zu kulturellen Entwicklungen
Das Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe ist ein laufend aktualisiertes Online-Informationssystem zu kulturpolitischen Programmen, Debatten und Instrumenten sowie zu kulturellen Tendenzen in Europa. Es wurde 1998 vom Europarat zusammen mit ERICarts initiiert.