2 Open Calls MME: Professionalisation and Training & Co-operation of Small Music Venues

05.08.2019

Der Legislativvorschlag der EU-Kommission für das nächste Creative Europe Programm (ab 2021) sieht neben den bestehenden Finanzierungsmöglichkeiten die "sektorale Unterstützung der Musik" als neues Element zum Nutzen des Musiksektors vor. Im Rahmen der vorbereitenden Maßnahme "Music Moves Europe: Boosting European music diversity and talent" sind nun zwei neue Ausschreibungen veröffentlicht worden.

Call for proposals - EAC/S21/2019 PROFESSIONALISATION AND TRAINING

Die Ausschreibung zu "Professionalisation and Training" für junge Musiker*innen und "music professionals" richtet sich an etablierte Trainings-/Ausbildungsanbieter (Institutionen) die einschlägige Fachkenntnisse im Musiksektor oder Partnerschaften zwischen Ausbildung und Musiksektor nachweisen können sowie an an öffentliche oder private Organisationen mit Rechtspersönlichkeit.
Antragssteller*innen können z.B. sein:

- Profit- oder Non-Profit-Organisationen;
- nationale, regionale oder lokale Behörden;
- Universitäten;
- KMU.

Ein Vorschlag kann von einem Unternehmen oder einem Konsortium, das aus mindestens zwei juristischen Personen besteht, eingereicht werden.

Der maximale Zuschuss pro Projekt beträgt 90.000,00 EUR
Der maximale Kofinanzierungssatz beträgt 80 %

Übergeordnetes Ziel der Ausschreibung ist es, mindestens zehn innovative und nachhaltige Pilotausbildungsprogramme für junge Musiker*innen und Fachleute des Musiksektors mit europäischer Dimension zu ermitteln und zu unterstützen. Der Fokus der Pilotprojekte muss auf der Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten (z.B. im Bereich Digitalisierung, Management, ökonomische Fähigkeiten) der oben genannten Zielgruppe liegen.

Die Deadline ist der 31. Oktober 2019, 12:00 MEZ.

Hier geht es direkt zum Call.

 

Call for Proposals EAC/S17/2019 - CO-OPERATION OF SMALL MUSIC VENUES

Die Ausschreibung zur "co-operation of Small Music Venues" richtet sich an öffentliche oder private Einrichtungen mit Rechtspersönlichkeit, die entweder:

- gemeinnützige Organisation (privat oder öffentlich);
- Behörden (nationale, regionale und lokale) oder
- gewinnbringende Unternehmen sind.

Vorschläge können eingereicht werden von:

Konsortien aus Einzelunternehmen aus mindestens zwei verschiedenen förderfähigen Ländern, die einen kleinen Musik-Veranstaltungsort betreiben (Kapazität bis zu 400 Menschen),

oder von Konsortien, die sich aus öffentlichen oder privaten Unternehmen zusammensetzen, die nicht unbedingt aus verschiedenen förderfähigen Ländern stammen, von denen mindestens eines einen Musik-Veranstaltungsort mit einer Kapazität von bis zu 400 Menschen betreibt.

Der maximale Zuschuss beträgt:

70 000 EUR für Projekte, die aus mindestens 4 Projektpartnern bestehen, die ihren Sitz in mindestens 3 verschiedenen Ländern haben.
50 000 EUR für Projekte, die aus mindestens drei Projektpartnern bestehen, die ihren Sitz in mindestens zwei verschiedenen Ländern haben.
30 000 EUR für Projekte mit 2 Projektpartnern.
30.000 EUR für Projekte, unabhängig von der Anzahl der Partner, bei denen die Projektpartner ihren Sitz im selben Land haben.

Der maximale Kofinanzierungssatz beträgt 90 %

Es sollen mindestens 13 Vorschläge finanziert werden.

Die Maßnahme zielt darauf ab, einen nachhaltigen Live-Musikvertrieb durch die Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Musikzentren und so innovative Kooperationsmodelle zu fördern und die Rolle und Identität der Einrichtungen in der lokalen Gemeinschaft zu stärken. Allgemeines Ziel dieser Aufforderung ist es, die Fähigkeit der Musikzentren zu verbessern, in einem sich schnell verändernden Markt- und Regulierungsumfeld wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Deadline ist der 15. November 2019, 13:00 MEZ.

Hier geht es direkt zum Call.