Newsletter 03/2016 (08.03.2016)

KREATIVES EUROPA - KULTUR

    • Ausschreibung für Literarische Übersetzungsprojekte veröffentlicht
    • Seminare "KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!" // Bonn und Berlin

    KREATIVES EUROPA - Sektorübergreifender Bereich

    • STARTS Prize für Synergien zwischen Kunst, Technologie und Wissenschaft

    Aktuelles aus geförderten Projekten

    • CROWD Stellenausschreibung: Freie Mitarbeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    • Connecting Cities Symposium // 11.03.2016, Brüssel

    Termine

    • Gründerseminare des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker // Bonn

    KREATIVES EUROPA - KULTUR

    Ausschreibung für Literarische Übersetzungsprojekte veröffentlicht

    Im Teilprogramm KULTUR von KREATIVES EUROPA werden Übersetzungen von belletristischer Literatur unterstützt. Im Rahmen der zweijährigen Projekte können Verlage für die Übersetzung und Verbreitung von drei bis zehn belletristischen Werken bis zu maximal 100.000 Euro (max. 50% der förderfähigen Kosten) beantragen. 

    Eine wichtige Änderung in den Ausschreibungsunterlagen betrifft die Gewichtung der Vergabekriterien, die nun wie folgt aussieht:

    1. Relevanz hinsichtlich der Programmziele: 40 Punkte (statt bisher 30)
    2. Qualität des Inhalts und der Aktivitäten: 25 Punkte
    3. Kommunikation und Verbreitung: 20 Punkte
    4. Automatische Bonuspunkte für die Übersetzung von Werken, die mit dem Preis der Europäischen Union für Literatur (EUPL) ausgezeichnet wurden: 15 (statt bisher 25)

    Bei den zu fördernden Projekten soll ein Fokus auf weniger verbreitete Gattungen wie Kinder- und Jugendbücher, Poesie, Kurzgeschichten und Comics gelegt werden. Besonders erwünscht sind Übersetzungen von weniger verbreiteten Sprachen ins Deutsche, Englische, Französische und Spanische.

    Neben der unterschiedlichen Gewichtung der Vergabekriterien wurden an den Antragsunterlagen und an der Checkliste der einzureichenden Unterlagen (s. Guidelines S. 32) Anpassungen vorgenommen. So wird der Antrag nur noch elektronisch übermittelt. Es müssen keine Unterlagen mehr per Post nach Brüssel geschickt werden.

    Bei Rückfragen rund um das Antragsverfahren stehen wir Ihnen als Creative Europe Desk KULTUR gerne beratend und unterstützend zur Seite. Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per E-Mail.

    Wir wünschen allen Bewerbern bei der Vorbereitung der Anträge viel Erfolg!

    Einreichfrist: 27. April 2016 (12 Uhr mittags)

    Zu den Ausschreibungsunterlagen

    Seminare "KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!" // Bonn und Berlin

    KREATIVES EUROPA heißt das aktuelle Förderprogramm der EU für den Kultur- und Kreativsektor. Die Seminare befassen sich mit dessen Teilprogramm KULTUR, das vor allem darauf ausgerichtet ist, im europäischen Kontext zusammen zu arbeiten, dabei die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen, sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare. Im Workshop wird in Gruppenarbeit geübt, zum Programm passende Projektkonzepte zu entwickeln und den Blick dafür zu schärfen, worauf es bei einer erfolgreichen Antragstellung bei der EU ankommt.

    09. März 2016 in Bonn: Weitere Information und Anmeldung
    10. März 2016 in Bonn: Weitere Information und Anmeldung
    12. April 2016 in Berlin: Weitere Information und Anmeldung
    13. April 2016 in Berlin: Weitere Information und Anmeldung

    KREATIVES EUROPA - Sektorübergreifender Bereich

    STARTS Prize für Synergien zwischen Kunst, Technologie und Wissenschaft

    STARTS steht für Innovation im Schnittfeld von „Science, Technology and the ARTS“. Das Akronym ist namensgebend für eine Initiative der Europäischen Kommission, die die transdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kunst, Forschung und Technologie unterstützen, damit unterschiedliche Denkansätze zusammenbringen und Innovation fördern soll. Im Rahmen der STARTS Initiative wurde ein neuer Preis ins Leben gerufen, um zukunftweisende Errungenschaften, Kooperationen und Ideen an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Wissenschaft zu würdigen: der STARTS Prize. Im Auftrag der Europäischen Kommission wird er dieses Jahr von Ars Electronica (Linz, Österreich) erstmalig ausgeschrieben und ist mit zwei Mal 20.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung soll zum einen im Bereich Künstlerische Forschung vergeben werden. Hier werden Projekte gewürdigt, die potenziell den Einsatz, die Entwicklung und die Wahrnehmung von Technologien beeinflussen und verändern. Zum anderen soll der Preis an Kooperationen zwischen Industrie und Kunst bzw. Technologie und Kunst, die in besonderem Maße innovative Wege beschreiten, verliehen werden. Mitte Mai 2016 werden die prämierten Projekte im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Die offizielle Preisverleihung findet bei der Großen Prix Ars Electronica Gala am 9. September 2016 in Linz statt. Der STARTS Prize soll nicht nur als Anerkennung für die Leistung, sondern auch als Auszeichnung für die inspirierenden Personen und Teams, die hinter den Projekten stehen, dienen. Er ist als internationaler Preis konzipiert, denn es besteht die Möglichkeit, Kreative, Künstler, Forscher und Unternehmen aus der ganzen Welt zur Teilnahme einzuladen. Dadurch soll der internationale Austausch von guten Praktiken und neuen Ideen vorangebracht werden. Gleichzeitig bietet sich Europa die Chance, seine kreative Exzellenz und vorhandene Innovationskraft global sichtbar zu machen.  mehr

    Bewerbungsfrist: 13. März 2016

    Aktuelles aus geförderten Projekten

    CROWD Stellenausschreibung: Freie Mitarbeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Wie funktioniert ein EU-gefördertes Kulturprojekt von innen? Das Europäische Kooperationsprojekt CROWD, koordiniert vom Literaturhaus Lettrétage, vergibt vom 15. März 2016 für die Dauer von sechs Monaten eine Freie Mitarbeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (m/w) für die Projektaktivität OMNIBUS Reading Tour, eine europaweite Lese-Busreise von Nord nach Süd. Dabei reisen insgesamt über hundert Autoren drei Monate lang entlang einer Route von Finnland nach Zypern. Die Tour führt die Autoren in sowohl städtische als auch ländliche Regionen Europas. Durch Lesungen und Diskussionen entsteht ein intensiver Dialog zwischen den Autoren und dem Publikum vor Ort. CROWD ist ein Vernetzungsprojekt der freien Literatur-Szene Europas. Unabhängige VeranstalterInnen, Autorengruppen, ÜbersetzerInnen und andere LiteraturaktivistInnen bilden gemeinsam die CROWD, um sich gegenseitig organisatorische und infrastrukturelle Hilfe zu leisten und zusammen am Fundament eines vielgestaltigen, hierarchiefreien europäischen Literaturbetriebs zu arbeiten. CROWD wurde von der Lettrétage, dem Forum Stadtpark Graz (Österreich), Nuoren Voiman Liitto (Finnland) und IDEOGRAMMA (Zypern) initiiert. Das Akronym steht für "Creating Other Ways of Dissemination".  mehr

    Connecting Cities Symposium // 11.03.2016, Brüssel

    Das Symposium in Brüssel bietet einen umfassenden Rückblick auf das Connecting Cities Projekt, das von 2012 bis 2016 aus dem Programm KULTUR (2007-2013) gefördert wird. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die drei kuratorischen und gesellschaftsrelevanten Leitgedanken des Projekts: Networked City 2013 – Participatory City 2014 und In/Visible City 2015. Ziel des mehrjährigen Kooperationsprojekts Connecting Cities ist der Aufbau eines europaweiten Netzwerks von digitalen Medien im Stadtraum sowie die Öffnung dieser sonst meist nur kommerziell genutzten Infrastruktur als vernetzte Plattform für künstlerische und soziokulturelle Inhalte. Die Aktivitäten des Connecting Cities Network reichten von Workshops, Forschungs- und Konferenzformaten bis hin zur Produktion von Künstlerarbeiten und speziellen Künstleraktivitäten. Höhepunkt waren die zahlreichen Connecting Cities Events, bei welchen die teilnehmenden Städte miteinander in Austausch traten und ihre Medienfassaden als digitale Bühnen für ein breites Publikum öffneten. Die produzierten Künstlerarbeiten zirkulierten während der Events europaweit und konnten partizipativ erlebt werden. mehr

    Termine

    Gründerseminare des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker // Bonn

    Ein Großteil der Absolventinnen und Absolventen der Kunstgeschichte und anderer kulturbezogener Studiengänge geht nach dem Abschluss in die Freiberuflichkeit und sucht nach relevanten Informationen zur Gründung in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Der Verband Deutscher Kunsthistoriker veranstaltet in diesem Jahr erneut Gründerseminare, in denen entsprechendes spezielles Wissen für Kulturschaffende für Einsteiger und Fortgeschrittene vermittelt wird. Das Gründerseminar STARTER richtet sich dabei vor allem an Studierende höherer Semester und an Absolventen, die freiberuflich oder selbständig tätig sein wollen. Das Gründerseminar INTENSIV richtet sich hingegen vor allem an Personen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, die kurz vor der Gründung stehen oder bereits gegründet haben.

    „Die ersten Schritte – gewusst wie!“ – Gründerseminar STARTER // Bonn, 15.–16. April 2016 und 21.–22. Oktober 2016: Weitere Informationen und Anmeldung
    „Geschäftsideen erfolgreich umsetzen“ – Gründerseminar INTENSIV // Bonn, 22.–23. April 2016 und 28.–29. Oktober 2016: Weitere Informationen und Anmeldung