Newsletter 02/2016 (19.02.2016)

KREATIVES EUROPA - KULTUR

    • Seminare "KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!" // Bonn und Berlin
    • Breslau/Wrocław und Donostia-San Sebastián sind Kulturhauptstädte Europas 2016
    • Young Talent Architecture Award (YTAA) ins Leben gerufen

    Aktuelle Events geförderter Projekte

    • Theatron Workshop: #Refugees Welcome // 20.-21. März 2016, Dresden

    Fördermöglichkeiten

    • Ideenwettbewerb Advocate Europe
    • Tandem Ukraine
    • On y va –auf geht’s – let’s go!

    Termine

    • Vortrag: »EU-Förderung für Engagement und Partizipation in Europa«. Eine Einführung für »Horizont 2020« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger« // 19. April 2016, Bonn
    • Grundlagenseminar: »Europa gemeinsam gestalten«- Kooperations-, Austausch- und Partnerschaftsprojekte konzipieren und finanzieren // 20. April 2016, Bonn

    KREATIVES EUROPA - KULTUR

    Seminare "KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!" // Bonn und Berlin

    KREATIVES EUROPA heißt das aktuelle Förderprogramm der EU für den Kultur- und Kreativsektor. Die Seminare befassen sich mit dessen Teilprogramm KULTUR, das vor allem darauf ausgerichtet ist, im europäischen Kontext zusammen zu arbeiten, dabei die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen, sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare. Im Workshop wird in Gruppenarbeit geübt, zum Programm passende Projektkonzepte zu entwickeln und den Blick dafür zu schärfen, worauf es bei einer erfolgreichen Antragstellung bei der EU ankommt.

    09. März 2016 in Bonn: Weitere Information und Anmeldung
    10. März 2016 in Bonn: Weitere Information und Anmeldung
    12. April 2016 in Berlin: Weitere Information und Anmeldung
    13. April 2016 in Berlin: Weitere Information und Anmeldung

    Breslau/Wrocław und Donostia-San Sebastián sind Kulturhauptstädte Europas 2016

    Im Januar wurde das Jahr als Kulturhauptstadt Europas in Breslau/Wrocław (Polen) und Donostia-San Sebastián (Spanien) feierlich eröffnet. Mehr als 2.000 Künstler, Sänger und Musiker waren an der Eröffnungsfeier in Breslau/Wrocław beteiligt, die mit Paraden aus vier Ecken der Stadt auf dem zentralen Marktplatz Rynek zusammengeführt wurden. Das Kulturhauptstadtjahr in Breslau/Wrocław steht unter dem Motto „Raum für die Schönheit“ und basiert auf den Ideen von Metamorphose und Vielfalt, einem Hinweis auf die einzigartige Transformationsgeschichte der Stadt. Zum Auftakt des Kulturhauptstadtjahres in Donostia-San Sebastián halfen 50.000 Besucher bei der Formation der „bridge of coexistence“, einem Spektakel aus Publikumsbeteiligung, Lichtshow und baskischer Tradition, um Frieden und Kooperation zu feiern. Das Kulturhauptstadtjahr steht unter dem Motiv „Kultur für das Zusammenleben“ und sieht zahlreiche Kulturveranstaltungen vor, in denen vor allem die Bürger der Stadt eng eingebunden werden sollen. Der Titel Kulturhauptstadt Europas wird seit 1985 vergeben und zählt zu den bekanntesten kulturellen Initiativen der EU. Die Maßnahme gehört zum jeweiligen Kulturförderprogramm der EU, derzeit KREATIVES EUROPA – Teilprogramm KULTUR. mehr

    Young Talent Architecture Award (YTAA) ins Leben gerufen

    Am 15. Februar fiel der Startschuss für den "Young Talent Architecture Award", abgekürzt YTAA. Mit dem YTAA sollen junge Absolventen aus dem Bereich Architektur zu Beginn ihrer Karriere unterstützt werden. Zudem sollen die Leistungen von Professoren und Hochschulen, die sich für architektonische Qualität einsetzen, anerkannt werden. Für das akademische Jahr 2015/2016 wird eine Jury erstmalig unter neun Finalisten drei Masterabschluss-Projekte auswählen. Die Arbeiten sollen auf Grundlage ihres innovativen Charakters, ihrer Exzellenz, Authentizität und Nachhaltigkeit ausgewählt werden. Die Gewinner werden die Gelegenheit bekommen, sich mit den besten europäischen Architekturbüros in Verbindung zu setzen. Ziel ist es, die internationalen Karrieren der Preisträger anzuschieben. Architektur ist eine der treibenden Kräfte der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft. Mehr als eine halbe Million Menschen sind direkt im Architekturbetrieb angestellt, über zwölf Millionen sind in der Baubranche tätig, die indirekt damit zusammenhängt. Die Kultur- und Kreativwirtschaft trägt mit 4,5% zum Bruttoinlandsprodukt der EU bei. Die Auszeichnung ergänzt den Europäischen Preis für zeitgenössische Architektur (Mies van der Rohe Award), der aus dem Programm KREATIVES EUROPA - Teilprogramm KULTUR ko-finanziert wird. Der mit 60.000 Euro dotierte Mies van der Rohe Award gilt als prestigereichste Auszeichnung in der europäischen Architektur. Er würdigt den Beitrag europäischer Architekten zur Entwicklung neuer Ideen und Technologien im Rahmen städtischer Entwicklung. Er wurde 1987 ins Leben gerufen und wird von der Fundació Mies van der Rohe vergeben.  mehr

    Aktuelle Events geförderter Projekte

    Theatron Workshop: #Refugees Welcome // 20.-21. März 2016, Dresden

    Was können und was sollten öffentliche Einrichtungen aus dem Bereich darstellende Künste unternehmen, um in der aktuellen Flüchtlingssituation Unterstützung zu bieten? Inwiefern müssen sie ihre Rolle und ihren Auftrag neu überdenken? Auf diese Leitfragen stützt sich der Theatron-Workshop „#RefugeesWelcome - Concrete Approaches, Actions and Activities supporting Refugees and New Neighbours in our Communities“. Diskutiert werden Ansätze und Aktivitäten, die Flüchtlingen in ihrer neuen Nachbarschaft Hilfestellung leisten. Fallbeispiele von europäischen Häusern aus dem Bereich darstellende Kunst sollen dazu genutzt werden, sich über gute Praktiken aber auch Herausforderungen auszutauschen. Beteiligt sind sechs Häuser aus fünf verschiedenen Ländern, die ihre Erfolgsgeschichten und stolzen Momente sowie Augenblicke der Frustration und des Zweifelns teilen. Alle, die selbst praktische Erfahrungen auf dem Gebiet haben oder überlegen, die Arbeit mit Flüchtlingen aufzunehmen, sind zur Teilnahme eingeladen. Theatron wird aus dem Programm KULTUR (2007-2013) der Europäischen Kommission gefördert.  mehr

    Fördermöglichkeiten

    Ideenwettbewerb Advocate Europe

    "Europa. Jetzt erst recht." Frei nach diesem Motto ist der Ideenwettbewerb Advocate Europe erneut eröffnet. In gemeinsamer Initiative suchen die Stiftung MercatorMitOst und Liquid Democracy innovative, transnationale Vorhaben zum Thema Europa, durch die der Zusammenhalt auf dem Kontinent gestärkt werden soll. Advocate Europe wendet sich an Akteure der Zivilgesellschaft, die Anschubfinanzierung und Unterstützung suchen, um ihre nachhaltigen Ideen in Feldern wie soziale Innovationen, Kunst und Kultur oder politische Bildung umzusetzen und damit die Zukunft Europas zu gestalten. Bis zu zwölf Vorhaben sollen mit bis zu jeweils 50.000 Euro gefördert werden. mehr

    Bewerbungsschluss: 8. März 2016

    Tandem Ukraine

    Tandem Ukraine richtet sich an Kulturakteure und ihre Organisationen in der Ukraine, den EU-Mitgliedstaaten, Russland, der Republik Moldau und Weißrussland. Ziel ist der Aufbau langfristiger Partnerschaften, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und Chancen befassen. Durch das Programm sollen die Fähigkeiten von Kulturakteuren in Kommunalentwicklung und Konfliktlösung durch Kunst und Kultur auf lokaler und internationaler Ebene gestärkt werden. Tandem-Partner entwickeln dafür ein gemeinsames Pilotprojekt und kommen bei Hospitationen in den Partnerorganisationen und internationalen Treffen zum Austausch zusammen. Tandem Ukraine ist eine Initiative der European Cultural Foundation (Amsterdam) und MitOst (Berlin). Umgesetzt wird es von MitOst und Insha Osvita (Kiew) mit Unterstützung des Auswärtigen Amts.  mehr

    Bewerbungsschluss: 14. März 2016

    On y va –auf geht’s – let’s go!

    Der Ideenwettbewerb „On y va – auf geht’s – let’s go!“ der Robert Bosch Stiftung und des Deutsch-Französischen Instituts fördert zivilgesellschaftliche Projekte in den Bereichen Kultur, Bildung, Soziales, Gesundheit, Sport und Umwelt. Bewerben können sich Projekte, die von mindestens drei Partnern umgesetzt werden. Aus Deutschland und Frankreich muss jeweils mindestens ein Partner vertreten sein, der dritte Partner muss aus einem weiteren EU-Mitgliedstaat stammen. Zudem muss einer der Partner eine gemeinnützige Einrichtung sein. Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgt über eine öffentliche Online-Abstimmung. Es ist vorgesehen, in den nächsten zwei Jahren bis zu 24 Projekte mit jeweils maximal 5.000 Euro zu fördern. mehr

    Bewerbungsschluss: 31. März 2016

    Termine

    Vortrag: »EU-Förderung für Engagement und Partizipation in Europa«. Eine Einführung für »Horizont 2020« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger« // 19. April 2016, Bonn

    Begeben Sie sich auf unbekanntes Terrain – lernen Sie neue EU-Förderprogramme kennen! Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen sind Gegenstand sowohl des Forschungsrahmenprogramms der EU »Horizont 2020« als auch des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger«. Angesprochen sind mit beiden Programmen, die von Franziska Scherer, Nationale Kontaktstelle Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften, und Christine Wingert, Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« vorgestellt werden, zivilgesellschaftliche Organisationen, Kommunen sowie Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen. Beim Ausklang gibt es die Gelegenheit zum Gespräch. mehr

    Grundlagenseminar: »Europa gemeinsam gestalten«- Kooperations-, Austausch- und Partnerschaftsprojekte konzipieren und finanzieren // 20. April 2016, Bonn

    Das EU-Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (2014–2020) bietet finanzielle Unterstützung für eine Vielzahl von bürgernahen Projekten in Europa. Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen, sind mit diesem Seminar angesprochen. Erläutert werden die Ziele und Themen, das Antragsverfahren sowie Beispiele geförderter Projekte. Zudem gibt es Raum für den Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen. Als Gastreferent wird ein Vertreter der Nationalen Agentur JUGEND für Europa das EU-Programm Erasmus+ Jugend in Aktion vorstellen. mehr