Newsletter 4/2013 - 28.02.2013

KULTUR (2007-2013)

Erste Ergebnisse der letzten Antragsrunde

Aus Deutschland kommen die meisten geförderten Kooperationsprojekte – mit einer Bewilligungsquote von 50 Prozent!

Die Listen der ausgewählten Kooperationsprojekte (Aktionsbereich 1.2.1) für das Haushaltsjahr 2013 sind veröffentlicht. 114 so genannte Kleinere Kooperationsprojekte wurden im Förderbereich 1.2.1. bewilligt. 56 deutsche Organisationen sind dabei. Das heißt im Klartext, dass an fast jedem zweiten Projekt ein deutscher Kulturakteur beteiligt ist und auch finanziell profitiert. Dem Charakter des EU-Kulturförderprogramms entspricht es zwar nicht, zuerst auf die Nationalität der Begünstigten zu schauen - der europäische Aspekt der gemeinsamen Vorhaben steht hier unbedingt im Vordergrund. Dennoch ist dies wieder ein sehr ermutigendes Ergebnis für unsere Antragsteller.
 
Insgesamt wurden im vergangenen November 476 Anträge aus 35 Ländern eingereicht: die meisten erwartungsgemäß aus Italien (69), gefolgt von Frankreich (41), Spanien (40) und Deutschland (38). Besonders erfreulich: Mit 19 ausgewählten Projekten (Förderquote 50%) belegen die deutschen Kulturakteure Platz eins! Frankreich verzeichnet 13 geförderte Projekte, Großbritannien 12  und Italien wird 2013 mit 11 Projekten starten. Die Bewilligungsquote liegt insgesamt bei 24%. Insgesamt werden 114 Projekte gefördert. Neben den 19 Projektleitern nehmen weitere 37 Einrichtungen aus Deutschland als Mitorganisatoren an Projekten teil, die aus einem anderen Land eingereicht wurden. Pro Projekt konnten bis zu 200.000 Euro beantragt werden. Die gesamte Fördersumme für alle ausgewählten Projekte beträgt 19.701.421,47 Euro.

Die 19 Projekte mit deutscher Federführung stammen von folgenden Organisationen: Stiftung Springhornhof (Neuenkirchen), Neue Schauspielhaus GmbH (Hamburg), Kulturreferat der Landeshauptstadt München, theater: playstation e. V. (Hamburg), Dresdner Sinfoniker, Gorilla Theater e. V. (Berlin), TROIA GmbH (Hannover), Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Sommerblut Kulturfestival e.V. (Köln), CORAX e.V. - Initiative für freies Radio (Halle/Saale), Haus 3, Stadtteilzentrum für Altona e.V. (Hamburg), University of Applied Sciences and Arts Hildesheim/Holzminden/,  Theater Titanick GbR (Münster), Deutsches Studentenwerk (Berlin), BüchnerBühne Riedstadt e.V., Zentrum für Kunst und Medientechnologie (Karlsruhe), Kultur Aktiv e.V. (Dresden), Goethe-Institut e.V. (München), Bürgerhaus Bennohaus – Arbeitskreis Ostviertel e.V. (Münster). mehr

Ein- und dreijährige Betriebskostenzuschüsse

Insgesamt 88 Organisationen beantragten für das Jahr 2013 Betriebskostenzuschüsse in den Kategorien „EU Kulturbotschafter“ und „Europäische Netzwerke von Kulturakteuren“, sechs davon aus Deutschland. Die Sachverständigen wählten daraus drei EU-Kulturbotschafter aus, darunter Sasha Waltz & Guests (Berlin). Der Europäische Verband für Interpretation von Europas Natur- und Kulturerbe (Interpret Europe) mit Sitz in Freiburg zählt zu den 14 geförderten europäischen Kulturnetzwerken. Insgesamt wird eine Fördersumme von 1.781. 033 auf die 17 ausgewählten Einrichtungen verteilt. mehr

Sechs weitere deutsche Organisationen erhalten dreijährige Betriebskostenzuschüsse: Dazu zählen das Mahler Chamber Orchestra (Berlin) als EU-Kulturbotschafter sowie in der Kategorie Netzwerke die European Choral Association - Europa Cantat (Bonn), der Europäische Musikrat (Bonn), das Netzwerk für Europäische Museumsorganisationen (Berlin), die Europäische Musikschulunion (Bonn) und die European Union of Music Competitions for Youth (München). Die Antragstellung hierzu erfolgte 2010. mehr

Der Cultural Contact Point gratuliert allen erfolgreichen Projekten und Organisationen zu ihrer Förderung!

Es war uns eine Freude, als Nationale Kontaktstelle wieder zahlreiche Antragsteller intensiv zu begleiten. Für alle, die dieses Mal nicht ausgewählt wurden, wird  es auch im künftigen Programm wieder eine Chance geben. Eins ist gewiss: Nach „Kaleidoskop/Ariane/Raphael“, „Kultur 2000“ und „KULTUR (2007-2013)“ begleiten wir Sie nun auch ins KREATIVE EUROPA.

CCP-Seminare

2014 startet unter dem Namen KREATIVES EUROPA ein neues Rahmenprogramm für die Kulturförderung der EU. Um hierfür erfolgreiche Anträge stellen zu können ist es wichtig, nicht nur dessen formale Kriterien zu kennen. Ein zusätzliches Verständnis für den kulturpolitischen Hintergrund der EU-Kulturförderung und dessen künftige thematische Gewichtsverlagerung trägt dazu bei, interessante und in die Philosophie des Programms passende Projekte zu konzipieren. Praxisnahe Hinweise aus der langjährigen Beratungspraxis des CCP als nationaler Kontaktstelle für die EU-Kulturförderung und ein praktischer Übungsteil in Arbeitsgruppen erhöhen zusätzlich künftige Bewilligungschancen. Im März und April 2013 ist der CCP in Bonn, Berlin und Filderstadt präsent und informiert in fünf ganztägigen Seminaren umfassend zum Thema "Europa fördert Kultur - aber wie?"

Seminar "Europa fördert Kultur - aber wie?" // 20.03.2013, Filderstadt
Seminar "Europa fördert Kultur - aber wie?" // 23.04.2013, Bonn
Seminar "Europa fördert Kultur - aber wie?" // 24.04.2013, Bonn

Weitere Informationen zu den Seminaren finden Sie unter diesem Link