Newsletter 25/2012 - 22.11.2012

Programm KULTUR (2007-2013)

  • Die nächsten Einreichfristen: Aktionsbereiche 1.3.6, 1.2.2 & 1.3.5
  • "Europa Nostra Award" für Kulturerbe: 197 Einreichungen

Rahmenprogramm KREATIVES EUROPA (2014-2020)

  • Berichtsentwurf des Europäischen Parlaments

Kulturrelevante EU-Beschlüsse

  • Aufruf: Unterschriftenaktion zum EU Finanz-Sondergipfel
  • EU und UNESCO erneuern Partnerschaftsabkommen zur kulturellen Vielfalt

Weitere Fördermöglichkeiten

  • EuropeAid: Stärkung des Kultursektors in Nicht-EU-Staaten

Termine

  • Internationale Kulturmanagement-Konferenz // 28. - 29.11.2012, Berlin
  • Konferenz zu finanziellen Möglichkeiten im Kultur- und Kreativsektor // 4.-5.12.2012, Warschau

     


    Programm KULTUR (2007-2013)

    Die nächsten Einreichfristen: Aktionsbereiche 1.3.6, 1.2.2 & 1.3.5

    Im Rahmen des Programms KULTUR (2007-2013) können noch letztmalig Anträge in den folgenden Aktionsbereichen gestellt werden: 1.3.6 Europäische Kulturfestivals (Frist 5. Dez. 2012), 1.2.2 Literarische Übersetzungen (Frist 6. Feb. 2013) und 1.3.5 Kooperationen mit Australien und Kanada (Frist Anfang Mai 2013). Weitere Informationen zu den jeweiligen Aktionsbereichen und den Vergabekriterien finden Sie auf unserer Webseite. mehr

    "Europa Nostra Award" für Kulturerbe: 197 Einreichungen

    Bewerbungen für den jährlich innerhalb des Programms KULTUR vergebenen Europäischen Preis für den Erhalt des kulturellen Erbes, den Europa Nostra Award 2013, konnten bis zum 1. Oktober 2012 eingereicht werden, nun läuft das Auswahlverfahren. Aus insgesamt 197 Bewerbungen aus 29 Ländern wird die Jury in Den Haag bis Ende Februar die Gewinner auswählen. Die meisten Bewerbungen wurden in der 1. Kategorie „Erhaltung“ eingereicht, aber auch die 2. Kategorie „Studien und wissenschaftliche Arbeiten“ und die 3. Kategorie „Herausragende Leistungen von Einzelpersonen oder Organisationen“ sind gut vertreten. In der 4. Kategorie „Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung“ ist sogar eine Steigerung um 39 % zu verzeichnen. mehr

    Rahmenprogramm KREATIVES EUROPA (2014-2020)

    Berichtsentwurf des Europäischen Parlaments

    Im Kulturausschuss des Europäischen Parlaments wurde Anfang Oktober der Berichtsentwurf der Abgeordneten Silvia Costa vorgestellt, der 198 Änderungsvorschläge zum Kommissionsvorschlag für das Programm Kreatives Europa enthält. Bis zum 23. Oktober konnten die Abgeordneten weitere Änderungswünsche einbringen. Insgesamt liegen nun auf 236 Seiten 676 Änderungen vor, mit denen sich das EP in erster Lesung zu befassen hat. Am 18. Dezember soll das Parlament entscheiden. Der Bericht spricht sich generell für das geplante Gesamtbudget von 1,8 Milliarden für ein Rahmenprogramm KREATIVES EUROPA aus, wobei deutlich hervorgehoben wird, dass mit der künftig verstärkten Einbeziehung der Kultur- und Kreativwirtschaft ein Zuwachs an Antragsberechtigten, Förderzielen und Aufgaben einhergeht. Ferner legt der Bericht Wert darauf, dass die einzelnen Förderbereiche unter diesem gemeinsamen Dach als unabhängige Einzelprogramme fungieren. Die Festlegung von Struktur und Funktionsweise der jeweiligen Kontaktstellen soll dabei den einzelnen Staaten überlassen bleiben, damit – so zahlreiche Abgeordnete – die vorhandene Beratungskompetenz von MEDIA Desk/Antennen und Cultural Contact Points dem jeweiligen Sektor erhalten bleibe.
    Die Initiative „we-are-more – act for Culture in Europe“ von Culture Action Europe und Europäischer Kulturstiftung hat eine Stellungnahme zum EP-Berichtsentwurf abgegeben. 
    Bevor das neue Programm endgültig beschlossen werden kann, müssen sich die Mitgliedstaaten jedoch zunächst über den Mehrjährigen Finanzrahmen der Jahre 2014-2020 einigen. Ob dies noch im Dezember dieses Jahres geschieht, wie ursprünglich vorgesehen, ist momentan noch nicht absehbar.

    Kulturrelevante EU-Beschlüsse

    Aufruf: Unterschriftenaktion zum EU Finanz-Sondergipfel

    Culture Action Europe (CAE) und die Europäische Kulturstiftung (ECF) rufen alle Kulturschaffenden im Rahmen ihrer Kampagne „we are more“ dazu auf, an ihre jeweiligen Staats- und Regierungschefs zu appellieren. Diese sollen auf dem anstehenden EU-Sondergipfel für den Erhalt des ohnehin denkbar knappen Kulturbudgets stimmen und keinesfalls eventuelle Kürzungsabsichten auf diesen Bereich ausdehnen. Zum einen ergäben Kürzungen in einem der kleinsten Budgetkapitel kaum Einsparungspotenzial, zum anderen könnte die Kultur die gewünschten Ziele im Rahmen der Europa-2020 Strategie dann kaum erreichen. Der endgültige Beschluss zum Mehrjährigen Finanzrahmen der Jahre 2014-2020 soll im Dezember 2012 fallen.
    Unter www.wearemore.eu kann die Petition direkt unterzeichnet und versandt werden. Die deutsche Version des Appells, die der Europäische Musikrat angefertigt und um einige Informationen und Zahlen ergänzt hat, sollte dabei in ein Kontaktformular eingegeben werden. Aus den Zahlen geht hervor, dass trotz des avisierten Budgetaufwuchses das geplante Programm „Kreatives Europa“ gerade mal 0,17 Prozent ausmachen würde. Auf den darin enthaltenen Förderbereich „KULTUR“, der dem jetzigen Programm „KULTUR (2007-2013)“ entspricht, entfallen dabei nicht einmal 0,05 Prozent des EU-Haushaltes!
    Die deutsche Version des Appells

    EU und UNESCO erneuern Partnerschaftsabkommen zur kulturellen Vielfalt

    Europäische Union und UNESCO haben am 8. Oktober 2012 ihr Partnerschaftabkommen zum Schutz der kulturellen Vielfalt erneuert. Beide Parteien bekräftigen damit, auch weiterhin Maßnahmen zu unterstützen, die der Wahrung des kulturellen Erbes und der kulturellen Vielfalt dienen, den uneingeschränkten Zugang zur Bildung und zur Mitwirkung an Kultur auf der Grundlage der Menschenrechte gewährleisten und somit einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. mehr

    Weitere Fördermöglichkeiten

    EuropeAid: Stärkung des Kultursektors in Nicht-EU-Staaten

    Die Europäische Kommission hat im Rahmen zweier EU-Programme Aufrufe veröffentlicht, in denen Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut, der Stärkung von Kapazitäten im Kultur- und Kreativsektor sowie der Stärkung der Kulturwirtschaft in den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik) unterstützt werden. Zum einen können Anträge eingereicht werden zum Thema „Supporting culture as a vector of democracy and economic growth" im EU-Programm „In die Menschen Investieren“, einem Instrument für Entwicklungszusammenarbeit (DCI – Development Cooperation Instrument) und zum anderen im Rahmen des Aufrufs "ACP Culture+", des Europäischen Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstruments (ENPI – European Neighbourhood and Partnership Instrument). Das übergeordnete Ziel der Aufrufe mit einem Gesamtbudget von 22,2 Mio. Euro im Programm "Investing in People" und einem Gesamtbudget von 14,8 Mio. Euro im Aufruf "ACP Culture+" ist die Förderung der Kultur als Katalysator für Demokratie, kulturelle Vielfalt und sozio-kulturelle Entwicklung. Dabei werden insbesondere Maßnahmen gefördert, die bis zu 36 Monate dauern, eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung begünstigen und gleichzeitig die kulturelle Vielfalt wahren. Die Fördersummen können 50.000 – 1.000.000 € (max. 80%) betragen. Im Rahmen des ersten Aufrufs werden Aktivitäten, die im Kulturbereich zum Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum beitragen, bevorzugt. Weitere Förderprioritäten und Details zur Ausschreibung entnehmen Sie den Antragsdokumenten.

    EU-Programm "Investing in People" mehr
    Einreichfrist für den Vorantrag: 18. Dezember 2012

    Kontakt für weitere Fragen: EuropeAid-DCI-CULTURE2012(at)ec.europa.eu

    EU-Programm "ACP Culture+" mehr
    Einreichfrist: 20. Dezember 2012
    Kontakt für weitere Fragen: acpculturesplus2012(at)acp.int 

    Termine

    Internationale Kulturmanagement-Konferenz // 28. - 29.11.2012, Berlin

    Das Goethe-Institut veranstaltet in Kooperation mit der Caspar Ludwig Opländer Stiftung, der Stiftung Mercator, der Allianz Kulturstiftung, der Robert Bosch Stiftung, der European Cultural Foundation und dem Medienpartner Tagesspiegel eine zweitägige Konferenz zum Thema „Die Kunst, Kultur zu managen“, wo Kulturmanager und Experten aus Forschung, Lehre und Praxis des Kulturmanagements aus mehr als 40 Ländern die Möglichkeit haben, sich fachkundig auszutauschen.
    Die Konferenz ist nicht öffentlich. Pressevertreter können sich akkreditieren. Gesprächstermine mit Teilnehmern der Konferenz werden auf Anfrage vermittelt. mehr

    Konferenz zu finanziellen Möglichkeiten im Kultur- und Kreativsektor //
    4.-5.12.2012, Warschau

    In Kooperation mit dem Ministerium für Kultur und Nationales Erbe der Republik Polen organisiert die Partnerschaft der Nördlichen Dimension für Kultur / The Northern Dimension Partnership on Culture (NDPC) die Konferenz „Discussing financial possibilities for Cultural and Creative Industries in the Northern Dimension Area”. mehr


    Besuchen Sie den Cultural Contact Point jetzt auch auf Facebook