Newsletter 13/2012 - 30.05.2012

Programm KULTUR (2007-2013)

  • Antragsformulare werden im Juni veröffentlicht
  • Was kommt nach 2013? EU Kulturministerrat unterstützt Programmentwurf, sieht aber Nachbesserungsbedarf

CCP-Termine

  • Informationsveranstaltung des türkischen CCP // 19.06.2012, Istanbul
  • "Europa fördert Kultur - aber wie?" - Seminar mit Workshop // 27.06.2012, Oldenburg

Termin

  • Konferenz “Next step – Putting Culture on the Agenda for the Future of Europe” // 07./08.06.2012, Herning (DK)

     


    Programm KULTUR (2007-2013)

    Antragsformulare werden im Juni veröffentlicht

    Die Antragsformulare für Kooperationsprojekte in den Aktionsbereichen 1.2.1 und 1.1 werden im Juni auf der Website der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) veröffentlicht. Antragsteller sollten beachten, dass die Einreichfrist für beide Aktionsbereiche dieses Jahr auf den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober fällt. Informationen zu den Förderbereichen und dem Antragsverfahren sowie Projektbeispiele erhalten Sie auf www.ccp-deutschland.de.

    Was kommt nach 2013? EU Kulturministerrat unterstützt Programmentwurf, sieht aber Nachbesserungsbedarf

    Am 10. Mai 2012  berieten sich die Kultur- und Medienminister der EU in erster Lesung über den Kommissionentwurf für ein zukünftiges Kulturförderprogramm "Kreatives Europa" und beschlossen mehrheitlich die vom Europäischen Rat und Parlament verfasste sogenannte „erste allgemeine Ausrichtung“. Diese hält den derzeitigen Diskussionsstand inklusive der zwischenzeitlich erfolgten Kompromisse und Ergänzungen fest. Eine Zusammenlegung der bisherigen Förderprogramme KULTUR, MEDIA und MEDIA MUNDUS ab 2014 wird generell befürwortet, sofern sie auch künftig in separaten Förderbereichen mit eigenen Mittelzuweisungen verbleiben. Insgesamt soll das Budget, das dann auch eine neue, so genannte „Finanzfazilität“  umfassen soll, 1,8 Mrd. Euro betragen, eine Steigerung um 37% im Vergleich zum aktuellen Fördervolumen. Auf den Bereich Kultur sollen dabei 30% entfallen, 55% auf den Medienbereich sowie 15% auf die Finanzfazilität und weitere horizontale Inhalte. Zwar stimmt der Rat in seinem Papier in Grundzügen der Logik, Struktur und Zielsetzung des Entwurfs zu, betont allerdings den "intrinsischen Wert von Kultur und Kunst" und fordert daher eine stärkere Berücksichtigung des non-profit-Sektors für ein besseres Gleichgewicht zwischen ökonomischen Zielen und der Förderung von kultureller Vielfalt. Er betont außerdem die Notwendigkeit, kleinere Akteure und nicht gewinnorientierte Initiativen stärker zu unterstützen und regt an, neben quantitativen vor allem auch qualitative Indikatoren zu entwickeln, um geförderte Projekte zu evaluieren. Das Ratspapier verweist auch auf die Skepsis einiger Mitgliedstaaten hinsichtlich der vorgesehen Zusammenlegung der bisherigen Cultural Contact Points und Media Desks. 
    Zum Positionspapier
    Artikel zur Sitzung auf der Website der GD Bildung und Kultur
    Stellungnahme zur Sitzung von "We are more"

    CCP-Termin

    Informationsveranstaltung des türkischen CCP // 19.06.2012, Istanbul

    Der türkische Cultural Contact Point organisiert eine Informationsveranstaltung zum EU-Förderprogramm Kultur (2007-2013) und lädt Kulturakteure aus Europa ein, die sich über die Fördermöglichkeiten des derzeitigen Programms KULTUR (2007-2013) und über den Entwurf des zukünftigen Förderprogramms „Kreatives Europa“ nach 2013 informieren möchten. Die Veranstaltung bietet ebenfalls die Gelegenheit die türkische Kulturszene kennenzulernen und potentielle Projektpartner aus dem Programmland Türkei zu treffen sowie sich mit Kulturschaffenden aus anderen europäischen Ländern auszutauschen. mehr
    Anmeldung und weitere Informationen: Hale Ural hale.ural(at)kulturturizm.gov.tr

    "Europa fördert Kultur - aber wie?" - Seminar mit Workshop // 27.06.2012, Oldenburg

    Welche Kulturprojekte fördert die EU? Nach welchen Kriterien sollte ein Projekt geplant werden, um Fördermittel zu erhalten? Wer kann sich wie bewerben? Wo findet man Kooperationspartner? Und wie füllt man einen Förderantrag erfolgreich aus? Antworten darauf gibt Sabine Bornemann, die Leiterin der nationalen Kontaktstelle für Kulturförderung der Europäischen Union (Cultural Contact Point Germany). Das ganztätige Seminar ist ein Angebot des Europe Direct Informationszentrums Oldenburg und richtet sich an Kulturschaffende aller Sparten aus dem öffentlichen und privaten Sektor (Kultureinrichtungen, Vereine, Museen, Kommunen und weitere Akteure im Kulturbereich) sowie Multiplikatoren. mehr
    Anmeldefrist: 22.6.2012
    Weitere Infos: Kathrin Alteruthemeyer, Tel.: 0441/09940 Email: info(at)eurooffice.de

    Termin

    Konferenz “Next step – Putting Culture on the Agenda for the Future of Europe” // 7./8.6.2012, Herning (DK)

    Anlässlich der dänischen EU-Ratspräsidentschaft veranstalten DSI Swinging Europe und das Danish Center for Art & Interculture die einzige Konferenz zur Europäischen Kulturpolitik in Dänemark. Die Konferenz thematisiert die kulturelle Vielfalt in Europa und debattiert zugleich die kulturelle Perspektive für das Projekt “Europa” in der nächsten Haushaltsperiode (2014-2020). „Next Step“ behandelt darüber hinaus das Verhältnis zwischen der Kulturpolitik der Mitgliedsländer und der zukünftigen Kulturpolitik der EU. Die ausgewählten Referenten (u.a. Sheamus Cassidy – GD EAC, Maite Garcia Lechner – ECF, Helga Trüpel – MEP, Andreas Kämpf – ENCC) werden vielseitige Diskussionen anstoßen bei denen die Möglichkeiten, Perspektiven und Herausforderungen insbesondere im Rahmen der zukünftigen Förderprogramme im Bereich Kultur (“Kreatives Europe”) und der Strukturförderung im Mittelpunkt stehen. mehr


    Besuchen Sie den Cultural Contact Point jetzt auch auf Facebook