Newsletter 07/2012 - 07.03.2012


KULTUR (2007-2013)

Sehr gutes Ergebnis für deutsche Kulturakteure!

Auch wenn es für einige Antragsteller, die vor der Jury im Programm KULTUR (2007-2013) dieses Mal nicht bestanden haben, anders aussieht: Deutschland hat bei der Antragsrunde vom letzten Herbst, deren Ergebnisse nun vorliegen, hervorragend abgeschnitten! Das gilt im europäischen Vergleich sowohl für die Bewilligungsquote als auch für die Gesamtzahl der geförderten Projekte und den Anteil an den Zuschüssen: Insgesamt werden 47 deutsche Projektträger unterstützt, davon 15 in federführender Funktion, deren Projekte zusammen 9,35 Mio. Euro erhalten.  Zusätzlich teilen sich 9 in Deutschland ansässige, europaweit tätige Organisationen rund 1 Million Euro Betriebskostenzuschüsse.

Deutschland auf Platz Eins bei den Großprojekten

10 von insgesamt 54 Anträgen für mehrjährige Projekte wurden aus Deutschland eingereicht. Hierfür standen dieses Mal gut 21 Millionen Euro zur Verfügung. 14 Projekte wurden bewilligt, 6 davon unter deutscher Federführung, sie erhalten zusammen rund acht Millionen Euro. Das ist ein 43-prozentiger Anteil an den bewilligten Projekten! Da noch elf weitere deutsche Akteure als Mitveranstalter der anderen Großprojekte agieren, steht Deutschland in diesem gewichtigsten Förderbereich mit insgesamt 17 beteiligten Organisationen auf Platz Eins, gefolgt von Frankreich und Österreich mit je 10 und Großbritannien und Italien mit je 9 Mitorganisatoren.
Zu den Begünstigten gehören das Deutsche Historische Museum in Berlin, Spielmotor München, Public Art Lab, ebenfalls aus Berlin, mit einem groß angelegten urbanen Medien-Fassaden Projekt; Perspektiv e.V. mit der Europäischen Route historischer Theater, die Europäische Chorvereinigung – Europa Cantat mit dem breit angelegten Chorprojekt VOICE - Vision on Innovation for Choral music in Europe und die Fakultät für Philologie und Geschichte der Universität Augsburg mit dem Projekt Euro-Vision, das durch einen interdisziplinären Ansatz nationalen und regionalen Museen ein Instrumentarium an die Hand geben möchte, ihre Exponate in einem europäischen historischen Kontext zu präsentieren.

Gutes Ergebnis auch bei den kleineren Projekten

Aus den 36 teilnahmeberechtigten Ländern wurden in dieser Kategorie, die zweijährige Maßnahmen ab drei beteiligten Ländern vorsieht, 318 Anträge gestellt. 112, also über 35 Prozent, wurden angenommen, davon 9 von 21 eingereichten deutschen Anträgen. Das bedeutet eine überdurchschnittliche Erfolgsquote von 43 Prozent für die deutschen Antragsteller, die in diesem Förderbereich zusammen 1,35 Millionen Euro Förderung erhalten. Fasst man alle an den geförderten Projekten aktiv und finanziell beteiligten Akteure zusammen, also die federführenden Projektleiter und die Mitorganisatoren, ergibt sich folgendes Bild: 2012 liegt bei den kleineren Projekten Frankreich mit 51 begünstigten Akteuren auf Platz Eins, gefolgt von Italien mit 50, Großbritannien mit 31 und Deutschland mit 30 auf Platz 4. Erfreulich ist dabei, dass neben den kulturellen Metropolen auch weitere Städte und Regionen in den Ergebnislisten vertreten sind, wie z.B. Neuss, Schwerin, Oeversee, Neubrandenburg, Bernburg und Magdeburg.

Betriebskostenzuschüsse für europaweit tätige Kulturakteure und Netze

Im Rahmen der dreijährigen Förderung erhält das Mahler Chamber Orchestra, Berlin, eine Förderung als Kulturbotschafter Europas. In diesem Jahr gesellt sich Concerto Köln mit einem einjährigen Zuschuss hinzu. Von den geförderten europäischen Netzwerken haben sechs ihren Sitz in Deutschland, nämlich die Europäische Chorvereinigung – Europa Cantat, der Europäische Musikrat, das Netzwerk europäischer Museumsorganisationen mit Sitz beim Deutschen Museumsbund, der Verbund der europäischen Literaturzentren HALMA, die Europäische Musikschul-Union, die Europäische Union der Musikwettbewerbe für die Jugend EMCY. Hinzu zählen muss man hier das Europäische Netzwerk der Kulturzentren ENCC, das zwar ein eingetragener belgischer Verein ist, seinen Sitz aber beim Bundesverband Soziokultureller Zentren in Berlin hat. Die Gesamthöhe der nach Deutschland fließenden Betriebskostenzuschüsse beträgt 2012 rund eine Million Euro von insgesamt knapp sieben Millionen Euro. Angesichts der Tatsache, dass viele europäische Interessenverbände naheliegender Weise von Brüssel oder Paris aus organisiert werden, ist auch das Abschneiden der in Deutschland ansässigen Netzwerke positiv zu bewerten.

Die Ergebnisse für Kulturfestivals werden Ende März vorliegen. Ende Juli folgen die Belletristik-Übersetzungen, Ende August die Sonderprojekte mit Südafrika.

Ein kleiner Trost für diejenigen, die dieses Mal nicht dabei sind: Beim Programm KULTUR kann man ein abgelehntes Projekt noch einmal einreichen. Die detaillierte Begründung der Juroren bietet Ansatzpunkte für die Überarbeitung der Anträge und der CCP beratende Unterstützung. Die offiziellen Ergebnislisten und Statistiken finden sich auf der Website des CCP.

 


Besuchen Sie den Cultural Contact Point jetzt auch auf Facebook