Newsletter 21/2011 - 23.11.2011

KULTUR (2007-2013)

  • Entwurf für ein neues Rahmenprogramm „Kreatives Europa“
  • Die Wahl zum Publikumsliebling des European Border Breakers Award läuft

Alternative Fördermöglichkeiten

  • European Media Artists in Residence Exchange (EMARE) 2012: Mexico
  • Forschungsaufenthaltsprogramm für Museen und öffentliche Sammlungen

Hinweis

  • Manifest für Jugend und Musik in Europa

 


KULTUR (2007-2013)

Entwurf für ein neues Rahmenprogramm „Kreatives Europa“

In der Haushaltsperiode 2014-2020 setzt die Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission auf größere Programm-Cluster für die Bereiche „Bildung und Jugend“ einerseits und „Kultur, Film- und Kreativwirtschaft“ andererseits.
Am 23. November 2011 wurde der Entwurf für das neue Rahmenprogramm „Kreatives Europa“ veröffentlicht.  Das neue Programm umfasst unter einem gemeinsamen Dach drei unabhängige Förderbereiche: die derzeitigen Programme KULTUR, MEDIA und MEDIA Mundus, ergänzt von einem neuen Garantiefonds, der dem Kreativsektor einen vereinfachten Zugang zu Darlehen ermöglicht. Das Programm soll im Sinne der EU-Strategie „Europa 2020“ einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum, Beschäftigung, Innovation und Integration leisten. Das vorgeschlagene Budget des Rahmenprogramms beträgt insgesamt 1,8 Mrd. Euro – eine Erhöhung der bisherigen Programmausgaben um 37 % -  wobei nach Vorstellung der Europäischen Kommission 900 Millionen auf den Bereich MEDIA/MEDIA Mundus entfallen würden, rund 500 Millionen auf den Bereich KULTUR und 210 Millionen auf den neuen Garantiefonds.
Konkret verfolgt „Kreatives Europa“ das Ziel, den Kultur- und Kreativsektor zu stärken. Die Kulturschaffenden in Europa sollen das Potenzial des „digitalen Zeitalters“ und der Globalisierung besser nutzen, um damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und neue Publikumsschichten zu erreichen. Dabei spielen eine verbesserte finanzielle Unterstützung für transnationale Kulturaktivitäten innerhalb und außerhalb der EU und ein vereinfachter Zugang zu Förderinstrumenten und  Bankanleihen auch für kleinere Akteure eine wichtige Rolle. Der Programmvorschlag wird derzeit vom Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament diskutiert. Eine endgültige Entscheidung steht Ende 2012 an. mehr

Die Wahl zum Publikumsliebling des European Border Breakers Award läuft

Noch bis zum 31. Dezember besteht die Möglichkeit für seinen Publikumsliebling unter den Gewinnern des European Border Breakers Award (EBBA) 2012 abzustimmen. Anfang Oktober wurden die diesjährigen 10 europäischen Nachwuchskünstler, die außerhalb ihres Heimatlandes besonders erfolgreich sind, bekannt gegeben. Unter den diesjährigen Gewinnern ist auch das Hamburger Frauenduo BOY. Mit der Abstimmung können Fans die Reise zur Verleihung des „Public Choice Award“ am 11. Januar im Rahmen des Eurosonic-Noorderslag-Musikfestivals in Groningen (NL) gewinnen. Der Public Choice Award ging letztes Jahr an die deutsche Band The Baseballs. mehr

Alternative Fördermoglichkeiten

European Media Artists in Residence Exchange (EMARE) 2012: Mexico

Im Rahmen eines EU-geförderten Drittstaaten-Projekts aus dem Förderbereich 1.3.6. des Programms KULTUR (2007-2013) vergibt das European Media Art Network EMARE Stipendien für Europäische Medienkünstler bei seinen mexikanischen Partnern, dem Centro Multimedia (CMM) des Centro National de las Artes in Mexiko Stadt und dem Centro de Arte y Nuevas Technologias (CANTE) des Centro de Arte San Luis Potosi. Der nächste Austausch wird von April bis September 2012 stattfinden. In Europa lebende Medienkünstler aus den Bereichen Digitale Medien, Internet und Computerkunst, Film / Video und Sound sind eingeladen, sich für ein zweimonatiges Stipendium zu bewerben. mehr
Einreichfrist:  06.02.2012
Kontakt: Peter Zorn

Forschungsaufenthaltsprogramm für Museen und öffentliche Sammlungen

Die Initiative Fellowship Internationales Museum ist ein Förderprogramm der Kulturstiftung des Bundes mit Unterstützung des Goethe Instituts und richtet sich an Museen und öffentliche Sammlungen. Das Förderprogramm ermöglicht Museen Nachwuchswissenschaftler, Kuratoren und Museologen aus dem Ausland für 18 Monate zu beschäftigen, um gemeinsam Arbeitsweisen zu internationalisieren und neue Herangehensweisen zu erproben. Gefördert werden bis zu 20 Fellowships mit je einem 18-monatigen projektbezogenen Arbeits– und Forschungsaufenthalt eines Nachwuchswissenschaftlers oder Kurators aus dem Ausland. Ein Akademieprogramm bietet zusätzlich fachliche Unterstützung durch geplante Workshops und Fach-Kolloquien für alle Fellows und ihre Mentoren. Pro Fellowship wird eine Fördersumme in Höhe von 71.300 € gewährt. Bewerben können sich deutsche Museen, Sammlungen oder Ausstellungshäuser aller Gattungen mit einem Projekt der Ausstellungs-, Forschungs- oder Sammlungstätigkeit. mehr
Einreichfrist: 30.04.2012
Kontakt: Dr. Marie Cathleen, Tel.: +49 (0)345 2997 136

Hinweis

Manifest für Jugend und Musik in Europa

Das Manifest für Jugend und Musik in Europa entstand als Teil des Access! Projekts, das von der Arbeitsgruppe für Jugend des Europäischen Musikrats (Working Group Youth – WGY) initiiert und angeleitet wurde. 2010 hatten sich europaweit Einzelpersonen jeden Alters, sowie Organisationen des europäischen Jugend- und Musiksektors an einer Konsultation zu dem Thema beteiligt, deren Ergebnisse mit in das aktuelle Manifest einflossen. Das Manifest erkennt auf EU-Ebene bereits bestehende Initiativen in den Bereichen Jugend, Musik und Kultur an, und beruft sich auf die Fünf Musikalischen Grundrechte, für die sich der Internationale Musikrat speziell einsetzt: Lebenslanges Lernen, Berufliche Weiterbildung, Mobilität und Dialog, Erwerbstätigkeit, Ressourcen, Jugend als Ressource! Mit diesem Manifest wird an Politiker sowie Entscheidungsträger auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene appelliert, ihre derzeit bestehenden Strategien zu überdenken, sich mit der spezifischen Situation junger Menschen im Musiksektor zu befassen und sich in diesem Kontext an den oben genannten Schlüsselforderungen zu orientieren.  mehr

 


Besuchen Sie den Cultural Contact Point jetzt auch auf Facebook