Newsletter 06/2011 - 20.04.2011

KULTUR (2007-2013)

  • Europa Nostra Preisträger 2011
  • Dokumentation "25 Jahre Kulturhauptstädte der EU"
  • Kulturelles Austauschprojekt „Belarus entdecken & Europa rocken“

EU-Fördermöglichkeit

  • MEDIA: Weiterbildungsinitiativen im Medienbereich

Weitere Fördermöglichkeit

  • Fonds Soziokultur fördert Modellprojekte und Junge Kulturinitiativen

Termine

  • CCP-Seminare am 24. und 25. Mai in Bonn
  • Kongress "Orchester 2020" // 7./8.5.2011, Dortmund
  • Konferenz "Living Culture in the University - Developing Citizens of the World" // 25.-27.5.2011, Luxemburg

Hinweise

  • Europaweite Kampagne zur Stärkung des Kultursektors – Ihre Unterstützung ist gefragt!
  • Aktionstag „Kultur gut stärken“
  • Weltklimaspiel "Cooling Down"


KULTUR (2007-2013)

Europa Nostra Preisträger 2011

Den diesjährigen Europäischen Preis für Kulturerbe "Europa Nostra Award" erhalten insgesamt 27 Gewinner in vier Kategorien. Unter den Preisträgern befinden sich auch das Bayerische Nationalmuseum (Kategorie Konservierung) und der Förderverein Kloster Bredelar e.V. (Engagierter Einsatz). Die feierliche Preisverleihung findet am 10. Juni 2011 in Amsterdam statt. Bewerbungen für den Kulturerbepreis 2012 können bis zum 1.10.2011 eingereicht werden. mehr

Dokumentation "25 Jahre Kulturhauptstädte der EU"

Die Generaldirektion Bildung und Kultur hat die Zusammenfassung der Konferenz anlässlich des 25. Jubiliäums der Kulturhauptstädte der EU veröffentlicht, die im März 2010 in Brüssel stattfand. mehr

Kulturelles Austauschprojekt „Belarus entdecken & Europa rocken“

Im Rahmen des Projekts „Show Europe – Show Belarus“, das u.a. aus dem Programm KULTUR (2007-2013) gefördert wird, plant der Verein kultur aktiv (Dresden) ein kulturelles Austauschprojekt mit weißrussischen und deutschen Künstlern. Gesucht werden eine Band/Musikprojekt, ein Fotograf und ein Installationskünstler, die ein „spannender Austausch jenseits des etablierten Kulturzirkus und Musicbizz“ erwartet. mehr

EU-Fördermöglichkeit

MEDIA: Weiterbildungsinitiativen im Medienbereich

Unter dem Aufruf für Continuous Training (07/2011) werden Trainingsinitiativen unterstützt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die europäische Medienindustrie durch hochwertige Weiterbildungsangebote zu stärken. Antragsberechtigt sind Initiativen, Unternehmen und Organisationen der audiovisuellen Industrie, Film- und Fernsehschulen sowie Universitäten, die eine Partnerschaft mit der AV-Industrie nachweisen können und eine Fortbildung für europäische Medienschaffende in den drei Bereichen Management und Finanzierung, Neue Technologien oder Drehbuch anbieten. Für diesen Aufruf stehen insgesamt 2.500.000 Euro zur Verfügung.
MEDIA ist das Förderprogramm der EU für Europas Filmindustrie und unterstützt primär den Vertrieb,  Verleih und die Promotion europäischer Filme außerhalb ihres Heimatlandes. mehr
Einreichfrist: 15. Juni 2011

Weitere Fördermöglichkeit

Fonds Soziokultur fördert Modellprojekte und Junge Kulturinitiativen

Unter dem Motto »Wettbewerb um die besten Projektideen« fördert der Fonds Soziokultur seit 1988 zeitlich befristete Projekte im Bundesgebiet. Gefördert werden Vorhaben mit Modellcharakter, also Projekte, die ein aktuelles gesellschaftliches Thema aufgreifen, die neue Praxis- und Aktionsformen in der Soziokultur erproben, die den Austausch und die Integration fördern oder die – mit den Mitteln der Kunst und Kultur – neue Formen der Bürgerbeteiligung in der Stadt, der Gemeinde, im Viertel umsetzen (Einreichfrist: 1. Mai 2011).
Mit seinem neuen Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen. Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung (Einreichrist: 1. Mai 2011). mehr

Termine

CCP-Seminare am 24. und 25. Mai in Bonn

Der Cultural Contact Point Germany veranstaltet zwei Seminare in Bonn. (Uhrzeit jeweils 11-16 Uhr). Das Seminar bietet den Teilnehmern eine Einführung in die Theorie der EU-Kulturförderung und beschäftigt sich ausführlich mit Zielen, Förderbereichen, Vergabekriterien und dem Antragsverfahren des Förderprogramms KULTUR (2007-2013).  Darüber hinaus stellen Vertreterinnen des Europäischen Musikrats und Europa Cantat an jeweils einem Tag ihre geförderten Projekte vor. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen zur EU-Kulturförderung an den CCP und die Projektreferentinnen zu stellen. 
Teilnehmerzahl: max. 20
Teilnehmerbeitrag: 45,- (inkl. Getränke und Pausensnack)
Anmeldung: info@ccp-deutschland.de

Kongress "Orchester 2020" // 7./8.5.2011, Dortmund

Der 1. Internationale Kongress "Orchester 2020 – Innovative Konzepte für Ausbildung und Praxis" wird gemeinsam vom Orchesterzentrum|NRW und dem Institut für Musikvermittlung und Musikmanagement der Hochschule für Musik Detmold (IMD) in Kooperation mit dem Mahler Chamber Orchestra veranstaltet. Der Kongress umfasst drei Panels mit Vorträgen und Diskussionen zu den Themen: Orchesterausbildung - Vorstellung von europäischen Ausbildungsmodellen, Orchesterlandschaft - Aktuelle Situation der Orchester und Ausblick und The next generation - Junge Initiativen in Orchestern/Musikvermittlung. mehr

Konferenz "Living Culture in the University - Developing Citizens of the World" // 25.-27.5.2011, Luxemburg

Die Universität Luxemburg veranstaltet im Rahmen der Initiative "Transatlanischer Dialog" in Kooperation mit mehreren US-Universitäten und weiteren Partnern (u.a. dem Universitätsnetzwerk der Europäischen Kulturhauptstädte und dem Luxemburger  Kulturministerium) eine Konferenz, die sich mit der Rolle von Hochschulen als  Vermittler von Kunst und Kultur beschäftigt. Gezielt richtet sich die Konferenz an  Teilnehmer aus EU und US-Staaten, um das Thema aus beiden Perspektiven zu betrachten und an Lösungen für gemeinsame Herausforderungen zu arbeiten. mehr

Hinweise

Europaweite Kampagne zur Stärkung des Kultursektors – Ihre Unterstützung ist gefragt!

Ab 2014 wird der EU-Haushalt neu strukturiert, in den Mitgliedstaaten beginnen schon heute die entsprechenden Vorüberlegungen. Der europäische Kulturverband Culture Action Europe,  zu dessen 100 Mitgliedsorganisationen und -netzwerken die Kulturpolitische Gesellschaft gehört, will mit einer auf drei Jahre angelegten Kampagne dem Kultursektor in der öffentlichen Wahrnehmung einen höheren Stellenwert verschaffen. Eine bewusste Wertschätzung von Kultur soll bei der Aufteilung der Haushaltskapitel bewirken, dass der Kultursektor angemessener als bisher berücksichtigt wird. Es geht dabei letztendlich auch um den Erhalt und möglichen Ausbau des EU-Kulturförderprogramms. Nutzen sollte man diese Kampagne, die von der Kulturpolitischen Gesellschaft unterstützt wird, aber auch, um die Kürzung der Kulturetats auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu bekämpfen. Angesichts aktueller Studien, die dem Kultursektor eine große Wirkung auf Ökonomie und Beschäftigung, auf Kreativität und Bildung bestätigen, scheint der Zeitpunkt günstig. Unter dem Motto »We are more – act for culture in Europe« wird um Unterzeichnung des entsprechenden Manifests gebeten, das den Entscheidern das große Gewicht des Sektors vor Augen führen soll. mehr

Aktionstag „Kultur gut stärken“

Der Deutsche Kulturrat und die Kulturstiftung des Bundes haben zu einer bundesweiten Kampagne „Kultur gut stärken“ anlässlich des UNESCO-Welttages zur kulturellen Vielfalt am 21. Mai aufgerufen. Der Aktionstag findet am 21. Mai 2011 statt und soll ein Zeichen zum Schutz und zur Förderung der kulturellen Vielfalt und gegen den Kulturabbau setzen. Unter dem Motto "Kultur gut stärken" sind bundesweit Veranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Tage der offenen Tür und viele andere Aktionen geplant. Dazu sind Künstler, Kulturinstitutionen, Kulturvereine und Kulturinteressierte aufgerufen, den Aktionstag mitzugestalten. mehr

Weltklimaspiel "Cooling down"

Das Weltklimaspiel "Cooling down!" simuliert eine Weltklima-Konferenz. Alle Mitspieler sind verantwortlich, einen Ausweg aus der Klimaaufheizung zu finden. Ob Ausstieg aus der Atomkraft, das CO2 der Rinderherden oder Verbrennung von Öl, Kohle und Gas - zahlreiche Faktoren beeinflussen den Spielverlauf. Das Kooperationsspiel ist für Spieler ab vierzehn Jahren geeignet, kann aber auch für Erwachsene als Einstieg in die Problematik genutzt werden.  Der Spielentwickler und Politikwissenschaftler Otto Ulrich aus Bonn hat das Spiel "Cooling down!" in enger Kooperation mit Akteuren aus Wissenschaft und Politik entwickelt. Die Basis der Arbeit bilden die wissenschaftlichen Arbeiten des Weltklimarates und des Wuppertal Instituts. Verschiedene UN-Sekretariate in Bonn und Vertreter des Bundesumweltministeriums haben den Entwickler bei der Darstellung der komplexen Lage unterstützt. mehr