2. Oktober 2019

Der Call for Proposals EACEA 32/2019 für Kleine und Große Kooperationsprojekte, die im Herbst 2020 starten können, ist veröffentlicht und die neuen Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar. Insgesamt stehen für diese Ausschreibung  48,4 Mio. Euro zur Verfügung, von denen ±40% Prozent für Kleine Kooperationsprojekte bestimmt sind.


Europäische Kooperationsprojekte sollen dazu beitragen, die europäische Kultur- und Kreativbranche international handlungsfähig zu machen, die internationale Mobilität von Akteuren aus dem Sektor zu fördern, die grenzüberschreitende Verbreitung kultureller Werke zu unterstützen, neue Publikumsschichten anzusprechen und neue Geschäftsmodelle sowie die Nutzung digitaler Technologien zu erproben.

Änderungen der Antragsunterlagen

Der Umfang der Antragsunterlagen insgesamt wurde reduziert und es gibt einige formale Änderungen im Vergleich zum Vorjahr:

  • Die detaillierte Projektbeschreibung (Annex 1) enthält nun die Fragen zur inhaltlichen Ausgestaltung des Projekts, die zuvor über das elektronische Antragsformular (eForm) unter Part E Vergabekriterien abgefragt wurden. Eine "frei" gestaltete Projektbeschreibung von max. 30 Seiten wird nicht mehr verlangt.
  • Das Budgetform (Annex 3) wurde neu strukturiert: Das Excel-Dokument fragt die Ausgaben nun nach Partnereinrichtung und einzelnen Aktivitäten (work packages) ab. Neu ist ein Deckblatt mit ausführlichen Hinweisen zum Ausfüllen des Budgetforms. Für Fragen rund um das Ausfüllen des Budgetforms und der restlichen Antragsdokumente konsultieren Sie bitte auch den Guide for Applicants.

Änderung der Kriterien für Projektpartner

  • Der Antragsteller sowie die Mindestpartner (insgesamt 3 in Kategorie 1 und insgesamt 6 in Kategorie 2) müssen im Kultur- und Kreativsektor aktiv sein. Weitere Partner können neuerdings aus einem anderen Bereich kommen.

Folgende Förderkriterien sind zu beachten:

  • Antragsberechtigt sind Einrichtungen, die im Kultur-und Kreativsektor tätig sind, eine juristische Rechtsform besitzen und ihren Sitz in einem der teilnahmeberechtigen Länder haben. Natürliche Personen können keine Anträge einreichen.
  • Bei der Einreichung des Antrags muss der Projektkoordinator nachweisen können, dass er zum Zeitpunkt der Einreichfrist bereits seit mindestens zwei Jahren als juristische Person existiert.
  • Sie brauchen europäische Partner, um einen Antrag stellen: Bei den Kleinen Kooperationsprojekten ist eine Zusammenarbeit von Partnerorganisationen aus mindestens drei Teilnehmerländern und bei den Großen Kooperationsprojekten aus mindestens sechs Ländern erforderlich.
  • Die Projekte müssen sich inhaltlich mindestens einer (max. drei) der unten genannten Prioritiäten zuordnen lassen und einen europäischen Mehrwert aufweisen.

Weitere Informationen zu den Kooperationsprojekten finden Sie hier auf unserer Website.

Projekte mit folgenden Prioritäten sind förderfähig:

  • Länderübergreifende Mobilität
  • Publikumsentwicklung
  • Digitalisierung (Kapazitätenaufbau)
  • Neue Geschäftsmodelle (Kapazitätenaufbau)
  • Bildung und Ausbildung (Kapazitätenaufbau)
  • Interkultureller Dialog und soziale Integration von Migrant*innen und Geflüchteten
  • Kulturerbe, anschließend an das Europäische Jahr des Kulturerbes 2018

Einreichfrist: 27. Novermber 2019 (17:00 Uhr CET)
Projektstart: Bewilligte Projekte müssen zwischen dem 1. September und dem 15. Dezember 2020 starten
Laufzeit: max. 48 Monate
Fördersumme: max. 200.000 Euro für Kleine und max. 2. Mio. Euro für gro0e Kooperationsprojekte
Förderung: max 60% der förderfähigen Gesamtkosten für Kleine und max. 50% der förderfähigen Gesamtkosten für Große Kooperaerationsprojekte

Hinweis: Projekte dürfen zudem erst nach Vertragsschluss (Unterzeichnung des Grant Agreements zwischen Hauptantragsteller und Europäischer Kommission) beginnen. In begründeten Ausnahmefällen dürfen Projekte vor Vertragsschluss, aber nicht vor dem 1. September 2020 Ihre Aktivitäten aufnehmen.

Bei Fragen rund um den Förderbereich und das Antragsverfahren stehen wir Ihnen als Creative Europe Desk KULTUR gerne zur Verfügung. Zudem bieten wir eine Antragsberatung und Antragschecks an. Unser Service ist kostenlos.

Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per E-Mail!

Zu den Ausschreibungsunterlagen

 

Nachfolgend einige Tipps zur Antragstellung:

  • Kontaktieren Sie uns frühstmöglich bei Fragen und Problemen
  • Haben Sie die Einreichfrist im Blick und vermeiden Sie Einreichungen auf den letzten Drücker
  • Testen Sie die Konnektivität Ihres Antragsformulars (eForm) frühzeitig vor Einsendeschluss. Bei technischen Problemen hilft Ihnen das technische HelpDesk der EACEA weiter: eacea-helpdesk[at]ec.europa[punkt]eu
  • Achten Sie darauf, dass alle von Ihnen gemachten Angaben in den verschiedenen Dokumenten (eForm/Projektbeschreibung/Action Plan/Budget) kohärent sind
  • Sie dürfen maximal drei Prioritäten in der eForm (Kapitel C3) ankreuzen. Hier gilt: weniger ist mehr - denn zu jeder Priorität muss eine stichhaltige Strategie formuliert werden